250 Meter langer Festumzug durchs Dorf/Karten für Festball ausverkauft

Dünsen rüstet sich für die 825-Jahr-Feier

Andrea Schadwinkel, Klaus Meyer, Jutta Hohnholz, Uwe Lustig, Christian Hohnholz, Hartmut Post, Uwe Kräkel, Ingeburg Brüggemann und Heinz-Jürgen Greszik (von links) vor dem Schild, das die 825-Jahr-Feier ankündigt.
+
Andrea Schadwinkel, Klaus Meyer, Jutta Hohnholz, Uwe Lustig, Christian Hohnholz, Hartmut Post, Uwe Kräkel, Ingeburg Brüggemann und Heinz-Jürgen Greszik (von links) vor dem Schild, das die 825-Jahr-Feier ankündigt.

Dünsen - Von Ove Bornholt. Die Dünsener Vereine und Bürgermeister Hartmut Post haben das endgültige Programm für die 825-Jahr-Feier des Ortes am Sonnabend und Sonntag, 13. und 14. September, bekanntgegeben. Es beinhaltet unter anderem einen großen, rund 250 Meter langen Festumzug von rund 20 Gruppen durch Dünsen.

Der Umzug bildet am Sonnabend von 12 bis etwa 15 Uhr den Auftakt zu den zweitägigen Feierlichkeiten. Die Dünsener ziehen in Festwagen und zu Fuß vom Sportfunktionsgebäude an der Muna auf der Waldstraße zur Hauptstraße. Auf dieser marschieren sie Richtung Harpstedt bis sie an der Einmündung zum Birkenweg in diesen abbiegen. Weiter geht‘s auf dem Birkenweg zur Straße „Vor dem Hagen“, dann rechts Richtung Rogge, ein kurzes Stück auf der Straße „Vor der Linde“ und anschließend stoppt der Umzug vor dem Festgelände an der Dorfstraße zwischen Rogge und dem Bauernhof von Familie Jürgens.

Unter den Umzüglern sind unter anderem der Gemeinderat – einen historischen Talar will Bürgermeister Post allerdings nicht tragen – sowie Oldtimertreckerliebhaber mit ihren Fahrzeugen und Anwohner. Die Kleidung ist nicht einheitlich geregelt. „Wir sind gespannt“, sagte Uwe Lustig vom Schützenverein Dünsen. Im Festzelt sitzen die Dünsener dann gemütlich beisammen, dazu spielt das Musikkorps Wittekind und damit klingt der erste Tag auch aus.

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst von Pastor Werner Richter. Es folgen Ansprachen von Post, Uwe Cordes und wahrscheinlich vom Ersten Kreisrat Carsten Harings.

Gegen 12 Uhr sorgen die Prager zum Frühschoppen für passende Musik. Im Anschluss treffen Oldtimer-Autos aus dem Umland und Bremen ein, für die die Dorfstraße gesperrt wird. Bei Kaffee und Kuchen klingt das offizielle Programm dann ab 14.30 Uhr mit den Klosterbachtalern aus.

Doch neben diesen Programmpunkten haben der Sport-, Schützen- und Heimatverein noch eine Menge mehr auf die Beine gestellt. So locken ein Mittelaltermarkt mit Schmiede, Bogenschützen und einer Taverne mit Kirschbier sowie Oldtimer-Trecker mit Arbeitsgeräten, die in Aktion treten. „Die pflügen und eggen vor Ort“, kündigte Jutta Hohnholz vom Heimatverein an. Zudem drischt eine alte Dreschmaschine Korn.

Auch die Eisenbahnfreunde von Jan Harpstedt sind vor Ort. Sie bieten unter anderem an, mit der Draisine Richtung Harpstedt zu gondeln und im Führerstand ihrer Loks mitzufahren. Doch nicht nur die Maschinen können bestaunt werden, die Kaltblutpferde von Thomas Glander aus Harpstedt rücken Holz. Kinder können auf Ponys reiten, sich schminken lassen, Dosen werfen und die Strohburg sowie das Sandparadies erkunden. Mit dem Festball am 20. September bei Rogge klingt die 825-Jahr-Feier endgültig aus. Allerdings sind bereits alle 200 Karten verkauft, verkündete Post.

Das Programm ist auch auf Flyern und im Internet nachzulesen.

www.duensen.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Gute Nachricht: Seit Sonntag keine neuen Infizierten

Gute Nachricht: Seit Sonntag keine neuen Infizierten

Frauenhaus derzeit voll belegt

Frauenhaus derzeit voll belegt

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

Kommentare