Mehr als 45 Mitglieder des „Zündapp-Clubs“ campieren in Harpstedt

„Grüne Elefanten“ bevölkern Holzhausen

+
Stolz sind sie alle auf ihre „Grünen Elefanten“ – die Mitglieder des „Zündapp-Clubs“ bei ihrem Nordtreffen.

Holzhausen - Von Jörg Beumelburg. „Alle Clubmitglieder sind zwar ein wenig bekloppt, doch es herrscht untereinander ein guter Zusammenhalt“, sagte Julia Madson. Sie gehört zu den wenigen Frauen im „Zündapp-Club“, der bundesweit 320 Fans des Zweirads Zündapp KS 601 vereint. Am Wochenende trafen sie sich in Holzhausen in der Samtgemeinde Harpstedt.

Wie gut der Zusammenhalt unter den Bikern ist, zeigte sich bei Helmut Liebel. Er nahm 600 Kilometer auf sich, um an diesem Treffen teilzunehmen. Am Sonnabend um fünf Uhr setzte er sich in seiner Heimat in Franken mit seinem Gefährt in Bewegung, doch am frühen Nachmittag musste er sich auf der Autobahn mit der ersten Panne auseinandersetzen. Ein Reifen hatte Luft verloren. Doch für ihn war das keine große Sache, denn er wusste, wie er solche Probleme beheben kann.

Doch damit nicht genug, es folgte eine zweite Hürde, als die Zündkerze aus dem Zylinderkopf flog. Doch auch das konnte er zunächst behelfsmäßig bewerkstelligen, wusste er doch, dass es bis nach Harpstedt nicht mehr weit war. Dort ist er dann gegen 20.30 Uhr angekommen.

Am nächsten Tag galt es dann, seine Maschine wieder fit zu machen, wobei ihm seine Mitstreiter halfen. „Das ist eben der besonderen Kick, jeder ist für jeden da. Es ist unter den Zündapp-Bikern eine gute Gemeinschaft“, sagte Liebel.

Alljährlich lockt das Bikertreffen mehr als 45 Fahrer in den norddeutschen Raum. Die Zündapp KS 601 ist ein von Ernst Schmidt konstruiertes Motorrad, das die Zündapp-Werke Nürnberg von 1950 bis 1957 gebaut hat und vorwiegend mit Seitenwagen gefahren wird.

Da das zwar leichte aber dennoch leistungsfähige Krad zunächst nur in grüner Farbe zu bekommen war, erhielt es den Spitznamen „Der Grüne Elefant“. So wird die Zündapp noch heute von ihren Besitzern liebevoll genannt.

Damals war es das am weitesten entwickelte Zündapp-Viertakter unter den Motorrädern. „Irgendwann kam die Zeit, als das Interesse an einem motorisierten Zweirad nicht mehr groß war und so stellten die Zündapp-Werke die Produktion ein“, wusste Michael Ledder, der das erste Treffen in Holzhausen organisiert hatte. „Damals wurden in Deutschland etwa 5000 Stück gebaut“, berichtete Rolf Marlinghaus aus Goldenstedt. Er hat das Nordtreffen zuvor in Drentwede veranstaltet und übergab aus privaten Gründen nach fünf Jahren die Organisationsleitung an Ledder. „Die Zündapp ist für mich eine besondere Leidenschaft, und wenn es irgendwie zeitlich klappt, unternehme ich auch die eine oder andere Ausfahrt mit dieser Maschine“, verriet Ledder.

Doch wenn es darum geht, mit seinen Clubfreunden unterwegs zu sein, nutzt er gern die Gelegenheit, entweder zu regionalen oder zu den bundesweiten Haupttreffen zu fahren.

Insgesamt hat der Club nur ein Hauptziel, nämlich für die Sicherstellung der Fahrbereitschaft der Zündapp zu sorgen, indem sich die Mitglieder beispielsweise über die Beschaffung von Ersatzteilen austauschen.

Ein großes Programm mit Tanzmusik oder Party wie bei anderen ähnlichen Biker-Treffen gab es beim „Zündapp-Clubs“ nicht, denn die Mitglieder und das Motorrad selbst standen im Mittelpunkt der dreitägigen Versammlung. „Das Ganze ist mehr ein Clubtreffen als eine öffentliche Veranstaltung, deshalb machen wir im Vorfeld keine große Werbung. Trotzdem freuen wir uns über jeden Gast, der sich für den ‚grünen Elefanten‘ interessiert“, erklärte der Organisator.

Mehr zum Thema:

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare