Von meditativ über kreativ bis kulinarisch

regioVHS-Programm zum virtuellen Blättern

Schon online gestellt: das neue Volkshochschulprogramm.

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Zwei Dozenten, die den Harpstedter Stammhörern der regioVHS nicht unbedingt geläufig sein dürften, fallen im soeben ins Internet gestellten Herbstsemesterprogramm zum virtuellen Blättern ins Auge: Michael und Dafni Toutziaridou leiten am 22. Oktober eine Pilzlehrwanderung.

Wer teilnimmt, lernt heimische Waldpilze kennen, und erfährt, welche davon essbar, ungenießbar oder gar giftig sind. „Ebenso betrachten wir Naturschutzaspekte. Botanische Synergien kommen nicht zu kurz“, kündigen die Dozenten an. Sie wollen Grundkenntnisse in der Pilzbestimmung vermitteln. Ansonsten kommt das VHS-Angebot für Harpstedt wieder mit einem bunten Mix daher. Heinz Remme, der lange Jahre als Schwimmmeister gearbeitet hat, leitet für die Volkshochschule Schwimmlernkurse für ab fünfjährige Kinder im Harpstedter Delmeschulbad. Der Startschuss fällt am 16. Oktober. Die Übungseinheiten gehen jeweils montags, dienstags und mittwochs über die Bühne (Kurs eins: 15 bis 16 Uhr; Kurs zwei: 16 bis 17 Uhr).

Im Wissen, dass Weihnachten mitunter ziemlich plötzlich zu kommen scheint, kredenzt Frank Geerken mit Interessierten einen Monat vor Heiligabend in der Küche der Oberschule Harpstedt ein absolut weihnachtstaugliches Fünf-Gänge-Menü (24. November, 17.30 Uhr bis 22 Uhr). An selber Stelle stellt Hilke Harms bereits am 18., 19. und 25. Oktober (drei Kurse), 18.30 Uhr bis 21.30 Uhr, die Alltagstauglichkeit des „Thermomixes“ unter Beweis und zeigt Interessierten anhand konkreter Beispiele, was sich mit diesem Küchengerät „zaubern“ lässt – vom kompletten Mittagsgericht über Desserts bis hin zu gebackenen Köstlichkeiten. Hinzugesellt sich am 27. Oktober, 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr, ein speziell auf Kinder zugeschnittener Kurs. Denn auch die junge Generation, so weiß Hilke Harms, kann sich für den technischen „Alleskönner“ in der Küche begeistern. Die Kinder werden Leckereien zubereiten, die ihnen selbst gut munden – bis hin zu Pizza.

Fakten merken leicht gemacht

Frauke Pauly gibt Interessierten am 18. November von 10 Uhr bis 15.45 Uhr in der Harpstedter Begegnungsstätte ein „Rezept“ wider die Vergesslichkeit an die Hand. Unter dem Tenor „Merk dir das!“ stellt sie ein „ganzheitliches Gedächtnistraining“ vor. Dahinter verbergen sich auf spielerische Art und Weise erlernbare Techniken, mit denen erreicht werden soll, dass Zahlen, Namen und Fakten „im Kopf“ bleiben.

Auch der Kreativität gibt die regioVHS Raum: Zu den Programmneuheiten gehört das „Modellieren mit Hartschaum und Co.“ unter der Leitung von Carsten Hoßfeld in der Delmeschule am 22. September, 18 Uhr bis 20.15 Uhr, und 18. Oktober, 19 Uhr bis 21.15 Uhr (zwei Infoabende). Freies Malen mit Karen Buhlrich startet am 31. August um 18.30 Uhr in der Delmeschule (zehn Abende). Schon ab dem 28. August, jeweils von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr (zehn Übungseinheiten), führt Madlen Fish Interessenten an Maltechniken heran: Von Aquarell und Pastell über Acryl bis hin zu Öl reicht das Spektrum. Zu einer „Begegnung mit der Holzbildhauerei“ lädt Franz Robert Czieslik für Sonnabend, 5. August, 14 bis 17 Uhr, und Sonntag, 6. August, 9 bis 12 Uhr, in sein Atelier mit Skulpturenpark in Groß Ippener ein (Zum Baßmerhoop 14). Er erklärt Herangehensweisen bei der Bearbeitung des Materials, und die Teilnehmer können Werkzeuge ausprobieren.

Recht früh im neuen Semester beginnt „sanftes Yoga“ mit Käthe Sauer, und zwar gleich an zwei Schauplätzen: Abendkurse starten am 7. August, 19.30 Uhr, im DRK-Kindergarten Harpstedt und tags darauf um 19 Uhr im Colnrader Dorfgemeinschaftshaus (jeweils acht Abende); weitere folgen ab dem 6. November (Harpstedt) und ab dem 7. November (Colnrade). Überhaupt kommen Entspannung, Meditation und „Heilsames“ im VHS-Programm nicht zu kurz. Die Bandbreite reicht von der Fußreflexzonenmassage mit Rita Ravensberg (11. November, 9 Uhr bis 17.30 Uhr, Grundschule Harpstedt) über Lachyoga mit Judith Habermann (28. Oktober, 10 bis 13 Uhr, Begegnungsstätte) bis hin zu Tai Chi Chuan und meditativer Energiearbeit mit Karin Hohnholz (ab 9. August, 19 Uhr, Musikraum über der Harpstedter Bücherei; zehn Abende). Am 25. November, 12.30 Uhr bis 17.15 Uhr, läuft in der Begegnungsstätte der Workshop „In Balance – Entspannung und Meditation in Lebendigkeit und Stille“ mit Rita Ravensberg. „Entspannung und Bewegung“ mit Judith Habermann ist indes ab dem 17. August und dem 19. Oktober (zwei Kurse über jeweils sieben Abende, die um 19.30 Uhr beginnen) im Musikraum über der Harpstedter Bücherei angesagt. Die begleitende Kinesiologie steht sozusagen als Oberthema über zwei Angebote unter der Leitung von Berrie van den Wittenboer-Beier, und zwar am 2. November, 19 Uhr bis 21.15 Uhr, in der Begegnungsstätte („Stressmanagement mit Kindern“) und am 8. November, 19 Uhr bis 21.15 Uhr, an selber Stelle (dann geht es darum, welchen Nutzen die natürliche Geburt hat).

Zum spielerischen Musizieren in Kombination mit Gesang und Bewegung lädt Angela Würdemann in „Musikgarten“-Kursen im Musikraum über der Bücherei für den 4. September ein (Kurs eins: ab 15.30 Uhr; Kurs zwei: ab 16.15 Uhr). Teilnehmen können etwa anderthalb- bis dreijährige Kinder – jeweils zusammen mit einem Eltern- oder Großelternteil.

Das Programm hat die regioVHS (Tel.: 04222/44444) online gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Leckeres Essen aus dem qualmenden Käfer

Leckeres Essen aus dem qualmenden Käfer

350 Schüler entdecken die heimische Wirtschaft

350 Schüler entdecken die heimische Wirtschaft

„Das war der richtige Schritt, Tischler ist mein Beruf“

„Das war der richtige Schritt, Tischler ist mein Beruf“

Kommentare