Aufbauarbeiten starten / Marktplatz steht ab Montag nicht mehr für Parkzwecke zur Verfügung

Maimarkt fällt mal wieder in den April

+
Am 21. April beginnt der Maimarkt-Trubel.

Harpstedt - Der Harpstedter Maimarkt wird seinem Namen in diesem Jahr nicht gerecht, denn er fällt, wie das schon oft der Fall war, in den April.

Bereits in der kommenden Woche beginnen die Aufbauarbeiten. Aus diesem Grund weist Ingo Fichter, Gemeindedirektor des Fleckens, die Bürger darauf hin, dass ab Montag, 17. April, beginnend in den Nachmittagsstunden, keine Fahrzeuge mehr auf dem Harpstedter Marktplatz abgestellt werden dürfen.

Öffnungszeiten: 14 bis 22 Uhr

Nach und nach verwandelt sich das Areal dann in eine „Kirmes-Flaniermeile“ mit Fahrgeschäften und Verzehrständen. Drei Tage lang, am 21., 22. und 23. April, lädt der Harpstedter Maimarkt mit Fahrspaß, Gaumenfreuden und mehr zum Verweilen ein. Sowohl am Freitag als auch am Sonnabend und Sonntag sind Besucher in der Zeit von 14 bis 22 Uhr willkommen.

Turbulente Kollisionen verspricht der Autoscooter, vergnügliche Runden in gemächlichem Tempo hingegen das Kinderkarussell.

Was das kulinarische Angebot angeht, so reicht die Bandbreite – wie gewohnt – von süß bis herzhaft.

boh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Kaktusfeigen richtig öffnen

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Meistgelesene Artikel

Von Zug erfasst: 56-Jähriger stirbt

Von Zug erfasst: 56-Jähriger stirbt

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

Kommentare