Ergebnis weit nach Mitternacht

Ein Sitz für die AfD im Samtgemeinderat

Der Frauenanteil im künftigen Samtgemeinderat wächst auf gut ein Viertel.
+
Der Frauenanteil im künftigen Samtgemeinderat wächst auf gut ein Viertel (Bild bitte durch Anklicken unten rechts ganz öffnen).

Harpstedt – SPD, CDU und Harpstedter Bürgerliste (HBL) verlieren je ein Mandat. Die Grünen und die FDP legen um je einen Sitz zu, und die AfD zieht erstmals in Person von Dayne Conrad in den Samtgemeinderat ein. Die Union kommt jetzt auf neun, die SPD auf sechs, die HBL auf drei, Bündnis 90/Die Grünen auf fünf und die FDP auf zwei Mandate. Als 27. Ratsmitglied rückt im Herbst der künftige neue Samtgemeindebürgermeister Yves Nagel in den Samtgemeinderat.

Er hatte Amtsinhaber und CDU-Kandidat Herwig Wöbse am Sonntag knapp geschlagen und damit für eine der Schlagzeilen schlechthin im Zusammenhang mit dem Ausgang der Kommunal- und Hauptverwaltungsbeamten-Wahlen im Landkreis Oldenburg gesorgt.

Das Samtgemeindratswahlergebnis ließ extrem lange auf sich warten. Der Montag war schon drei Stunden und zwei Minuten alt, als die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) es online stellte. Fünf Wahlen, zwei mehr als 2016, und fast doppelt so viele Briefwähler wie damals bescherten Wahlhelfern einen derart langen Tag, dass sich mancher gefragt haben mag, warum in der Arbeitswelt übliche Arbeitszeitbeschränkungen zum Schutz der Gesundheit nicht auch für Ehrenamtliche wie sie greifen.

Die CDU konnte in der Samtgemeinderatswahl 34,66 % der gültigen Kandidaten- und Listen-Stimmen auf sich vereinen (–1,94 Prozentpunkte), die Sozialdemokraten 22,70 % (– 4,59), die HBL 12,80 % (– 3,35), Bündnis 90/Die Grünen 17,72 % (+3,79) und die FDP 7,83 % (+3,74). Im Ergebnis der Liberalen steckten sozusagen die Stimmen von Horst Bokelmann mit drin, der vor fünf Jahren als Einzelbewerber 1,92 % geholt hatte. Das reichte damals nicht für den Verbleib im Samtgemeinderat. Im neuen Rat ist Bokelmann wieder vertreten.

Erschwerte Mehrheitsfindung?

Die AfD, die erstmals in der Samtgemeinde Harpstedt antrat, holte 4,29 %. Im Vorfeld der Wahl hatten manche Kommunalpolitiker gar befürchtet, die Rechtspopulisten könnten womöglich sogar Stimmen für drei Mandate ziehen. Da sie nur zwei Kandidaten ins Rennen schickten, wäre in diesem Fall ein Sitz im neuen Rat unbesetzt geblieben.

Dem bürgerlichen Lager aus CDU und HBL könnte es mit zwölf Mandaten gegenüber elf von SPD und Grünen künftig schwerer fallen als bislang, sich Mehrheiten für ihre Anliegen zu suchen. Die FDP-Fraktion zu überzeugen, ist kein Selbstläufer. Horst Bokelmann gilt als linksliberal und hat in den vergangenen Jahren oft zusammen mit Rot-Grün gestimmt.

Das Wichtigste aus dem Landkreis Oldenburg: Immer samstags um 7:30 Uhr in Ihr Mail-Postfach – jetzt kostenlos anmelden.

Mit Lara-Christin Groen (FDP), die über die Liste den Sprung in den Rat schaffte, Dayne Conrad von der AfD und dem neuen Samtgemeindebürgermeister Yves Nagel gibt es drei „große Unbekannte“, bei denen sich erst zeigen muss, wofür sie stehen und wie sich positionieren.

So einige vertraute Gesichter werden im neuen Samtgemeinderat fehlen. Dazu gehören auch langjährige Kommunalpolitiker wie Heinz-Jürgen Greszik und Hermann Schnakenberg (beide SPD), Marco Roreger und Willi Beneke (beide CDU). Letzterer hatte nicht wieder kandidiert.

Federn lassen mussten CDU, SPD und HBL bei der Samtgemeinderatswahl. Das Ergebnis stand erst drei Stunden nach Mitternacht fest (Bild bitte durch Anklicken unten rechts ganz öffnen).

Grüne im Vorwärtsgang

Die acht Mitgliedsgemeinden werden mit Ausnahme von Colnrade allesamt im neuen Samtgemeinderat vertreten sein. Die Frauenquote erhöht sich auf 25,93 Prozent.

Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 62,65 % und damit leicht über dem Niveau von 2016 (61,67%). Kreisweit machte einmal mehr Beckeln auf sich aufmerksam: Mit 70,42% Wahlbeteiligung bei der Gemeinderatswahl erreichte die Kommune einen Spitzenwert. Zum Vergleich die Zahlen für die anderen sieben Mitgliedskommunen der Samtgemeinde: 62,92 % (Colnrade), 58,24 % (Dünsen), 56,05 % (Groß Ippener), 63,66 % (Flecken Harpstedt), 60,92 % (Kirchseelte), 67,55 % (Prinzhöfte) und 64,25 % (Winkelsett).

HBL verliert fünften Sitz im Fleckenrat

Im Fleckenrat büßt die HBL einen Sitz ein (künftig hat sie vier), und die Grünen legen um einen zu (künftig drei). Der vormalige Einzelbewerber Horst Bokelmann konnte sein Mandat (diesmal als parteiloser Kandidat der FDP) erfolgreich verteidigen – wie auch die CDU ihre drei und die SPD ihre vier Mandate. Die Stimmenverteilung: 26,01 % für die SPD, 27,20 % für die HBL, 21,57 % für die CDU, 18,16 % für die Grünen, 7,06 % für die FDP. Die AfD war im Flecken nicht angetreten. Direkt oder über die Liste gewählt: Stefan Wachholder, CDU (485 Stimmen), Bettina Brinkmann, CDU (223), Klaus-Dieter Westphal, CDU (124), Klaus Budzin, SPD (528), Matthias Hoffmann, SPD (429), Tobias Radtke, SPD (242), Hermann Schnakenberg, SPD (161), Irene Kolb, Grüne (341), Götz Rohde, Grüne (229), Melanie Bühnert, Grüne (74), Horst Bokelmann, FDP (280), Horst Hackfeld (HBL), 396, Rolf Ranke, HBL (304), Lars Tangemann, HBL (288) und Arne Siemers, HBL (211).

Bei den Gemeinderatswahlen in Dünsen (wir berichteten) baute die Wählergemeinschaft ihre absolute Mehrheit von sechs auf acht Mandatsträger aus. Die Dünsener Bürgerliste (DBL) punktete mit ihrer Bürgerhaushalt-Idee wohl weniger als erhofft. Sie verbesserte sich gleichwohl von zwei auf drei Mandate – sicher auch ein Ergebnis der Nicht-Kandidatur der SPD.

Mitte-Links-Mehrheit in Kirchseelte

In Kirchseelte gibt es mit vier Sozialdemokraten (–1) und zwei Grünen (+1) weiterhin eine rechnerische Mitte-Links-Mehrheit im Gemeinderat. Die CDU behält vier Mandate, die FDP eins. Gewählt sind Marko Kleinert, CDU (145 Stimmen), Stefan Meyer-Jacob, CDU (141), Bernd Meyer, CDU (129), Frank Knippelmeyer, CDU (18), Klaus Stark, SPD (247), Petra Brinkmann, SPD (75), Carola Grubert, SPD (54), Reinhard Wixforth, SPD (39), Vanessa Bielefeld, Grüne (92), Lutz-Werner Beckröge, Grüne (37) und Gerfried Holthusen, FDP (83).

Devon Drzimalla hält für die Grünen Einzug in den Rat Beckeln (wir berichteten). In Colnrade erlangen die Grünen (2) indes Fraktionsstatus. Den „großen Rest“ der Mandatsträger (7) stellt die Wählergemeinschaft (UPWC). Gewählt in den Colnrader Rat sind Ole Dauskardt, Grüne (89 Stimmen), Dagmar van’t Hull, Grüne (58), sowie für die UPWC Leon Nixdorf (175), Matthias Grau (116), Anne Wilkens-Lindemann (112), Dr. Gerald Otto (103), Dr. Wolfgang Heinzl (97), Geritt Lindemann (80) und Jörg Siegmann (71).

In Groß Ippener geben CDU und SPD je einen Sitz an Grüne und FDP ab. Dort waren die in den Gemeinderat Gewählten selbst am späten Montagnachmittag noch nicht dem Wahlportal der KDO zu entnehmen – mit Ausnahme der künftig noch fünf CDU-Ratsmitglieder Stefan Pleus (168 Stimmen), Lars Gillerke (124), Maike Kieselhorst (90), Sönke Meyer (88) und Nils Hackfeld (71).

Die Ära Drube und die Ära Beneke enden

Das löste einige Irritationen aus. Eigentlich müssten auch Carsten Schröder, Wolfgang Eichler (beide SPD), Tomke Djuren (Grüne) und Torsten Pleus (FDP) den Sprung in den Rat geschafft haben. Eine „amtliche“ Bestätigung ließ indes auf sich warten. Hingegen weiß die Gemeinde Groß Ippener schon länger, dass sie einen neuen Bürgermeister bekommen wird: Amtsinhaber Georg Drube hatte sich aus Altersgründen nicht wieder zur Gemeinderatswahl aufstellen lassen.

Gleiches gilt für Winkelsett, wo Willi Beneke nur noch bis zur konstituierenden Ratssitzung das Bürgermeisteramt innehat. In den Gemeinderat ziehen – wie 2016 – zwei Grüne ein, und zwar Michael Müller-Hjortskov (55 Stimmen) und die international bekannte Gambistin Hille Perl (63 Stimmen). Erstmals wird mit Florian Fender (39 Stimmen) zudem ein FDP-Mann im Rat mitarbeiten. Die Wählergemeinschaft (UWGW) hat weiterhin eine komfortable absolute Mehrheit; gewählt sind Bert Mahlstedt (170), Carsten Beneke (79), Jens Uwe Wöhler (54), Christophe Constant (51), Urte Kolweyh (40) und Volker Bahrs (36).

Last but not least: Prinzhöfte. Auch dieser Gemeinderat wird „grüner“. Der Wählergemeinschaft (WGP) bleiben sieben Sitze (bislang acht). Einen haben die Grünen ihr „abgejagt“: Regina Huntemann (52 Stimmen) kann im neuen Rat mit Myriam Kentrup (60) eine Fraktion bilden. Aus den Reihen der WGP werden Hans-Hermann Lehmkuhl (125), Thomas Hacke (125), Karsten Beckmann (104), Jan Thöle (81), Jens Bultmeyer (75), Werner Lange (75) und Johann Brinkmann (60) im Rat mitarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Meistgelesene Artikel

Alte Liebe: Erwin Schlums ist seinem Audi 100 CD seit 34 Jahren treu

Alte Liebe: Erwin Schlums ist seinem Audi 100 CD seit 34 Jahren treu

Alte Liebe: Erwin Schlums ist seinem Audi 100 CD seit 34 Jahren treu
Der Wildeshauser CDU-Ortsvorsitzender Wolfgang Sasse kandidiert nicht erneut

Der Wildeshauser CDU-Ortsvorsitzender Wolfgang Sasse kandidiert nicht erneut

Der Wildeshauser CDU-Ortsvorsitzender Wolfgang Sasse kandidiert nicht erneut
Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen
Große Freude bei der SPD über das Bundestags-Wahlergebnis in Wildeshausen

Große Freude bei der SPD über das Bundestags-Wahlergebnis in Wildeshausen

Große Freude bei der SPD über das Bundestags-Wahlergebnis in Wildeshausen

Kommentare