„Kerzenziehen“ festes Ritual auf dem Harpstedter Weihnachtsmarkt

Adventliches Treiben lockt die Besucher in Scharen an

+
Das Kinderkarussell war bei den Kleinen besonders beliebt.

Harpstedt - Von Anja Rottmann. Reichlich Trubel herrschte am Sonnabend und Sonntag während des Weihnachtsmarktes auf dem Harpstedter Marktplatz. Für alle Altersklassen wurde etwas gebote. Die Erwachsenen plauderten gemütlich bei heißem Glühwein und Knipp oder leckeren Crêpes. Das Highlight für die Kleinen waren das Kinderkarussell sowie das Ponyreiten.

Dort drehten auch Lyn (4) und Otis (2) ihre Runden, die zusammen mit ihrer Mutter Kerstin aus Wildeshausen angereist waren. Diana und ihre Tochter Neila (3) kamen ebenso aus der Kreisstadt. „Wir sind heute das erste Mal hier, es ist alles nett gemacht, und Neila liebt das Karusselfahren. Toll finde ich, dass am Stand vom ‚Zentrum PrinzHöfte‘ Bio-Glühwein ausgeschenkt wird“, war die Wildeshauserin begeistert.

Christa Hellemann aus Bremen hatte einen ganz anderen Bezug zum Markt. „Wir haben früher in Harpstedt gewohnt und sind nun Mitglied im Verein ‚Schräg‘. Da der heute auch vertreten ist, sind wir zum ersten Mal wieder hier und haben meine Schwester sowie meinen Schwager mitgebracht“. Eine positive Bilanz konnte Annelen Voss vom Stand der Jugendpflege ziehen: „Wir haben an beiden Tagen einen großen Zulauf beim Nikolauspäckchen-Ziehen und dem Verkauf von selbst gebastelten Weihnachts-Dekoartikeln“. Sie erklärte: „Die Leute gehen erst auf die großen Märkte und kommen dann bei Einbruch der Dunkelheit, wenn die ‚Prager‘ und der Posaunenchor auftreten, zu uns.“ Ein Publikumsmagnet sei nach wie vor das „Kerzenziehen“. „Wir bieten es bereits seit 28 Jahren an – es ist schon fast so etwas wie ein Ritual“, so Voss.

Reiner Lüllmann vom Stand der „Kernigen“ war sichtlich angetan vom Ansturm. „Egal, ob Crêpes, Waffeln oder Lampions von den Kindern – es wird alles super gut angenommen“. Mächtig aufgeregt waren die Jungen und Mädchen der Freinet-Kindertagesstätte des „Zentrums PrinzHöfte“ vor ihrer Gesangsdarbietung. Neben Klassikern wie „Lasst uns froh und munter sein“ gehörten auch etwas unbekanntere Lieder wie „Geht die erste Kerze an“, „Das Rentier“ sowie „Lusse lelle“ zum Repertoire.

Erzieherin Steffi Greiner lobte das Engagement der kleinen Sänger: „Wir haben nur zwei oder drei Wochen dafür geübt – alles ist super gelaufen. Besonders toll finde ich es, dass heute auch ehemalige Eltern mit dabei sind, deren Kinder bereits die Schule besuchen und mit den Jungen und Mädchen gesungen haben.“ Greiner fand es nur schade, dass bei manchen der Kleinen meist nur ein Elternteil dabei war: „Das andere ist meist leider krank und konnte sich die Darbietung somit nicht anschauen“.

Das Resümee des Wochenendes: Viele Besucher, gutes Wetter und überall zufriedene Gesichter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

Sommerpicknick in Asendorf

Sommerpicknick in Asendorf

Meistgelesene Artikel

Brasserie und Ratskeller tauschen einen Abend lang das Personal

Brasserie und Ratskeller tauschen einen Abend lang das Personal

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

Kommentare