Karten für die Open-Air-Aufführung der Bremer Shakespeare Company im August 2016 sollen etwa ab Ende Oktober zu haben sein

„Sommernachtstraum schon im Winter zu Weihnachten verschenken“

+
Mit farbenprächtigen Bannern beworben wird das Open-Air-Event. V.l.: Uso Rösner, Christina Bitter und Götz Rohde.

Harpstedt - Ein druckfrisches Banner, das auf das Harpstedter Kultur-Event im Sommer 2016 schlechthin hinweist, haben Christina Bitter, Filialleiterin der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO), Götz Rohde, der Vorsitzende des Kunst- und Kulturvereins (KuK), und der federführende Initiator des Ereignisses, Udo Rösner, am Donnerstagnachmittag auf der Rasenfläche hinterm Amtshof enthüllt. Es kündigt für den 20. August, 20 Uhr, eine Aufführung von William Shakespeares Komödie „Ein Sommernachtstraum“ durch die Bremer Shakespeare Company an – unter freiem Himmel im Amtshof-„U“ (wir berichteten).

Dem KuK schwebt schon lange vor, dort eine solche Kulturveranstaltung zu realisieren. Damit das nicht nur ein Traum bleibt, muss vor allem das Wetter mitspielen. Dann wäre alles perfekt, so Rohde. Der Kulturverein will mit dem Open-Air-Theatergenuss zugleich Impulse für etwaige Nachahmer geben. Das tolle Ambiente des rückwärtigen Amtshof-Geländes wird nach Einschätzung von Kulturschaffenden und -förderern bislang viel zu wenig genutzt. Die Eintrittskarten für den „Sommernachtstraum“ sind etwa ab Ende Oktober im Vorverkauf für 19 Euro das Stück erhältlich. Reservierungen können in Harpstedt in der LzO, im „kleinen Weinladen“ und im Hotel „Zur Wasserburg“ vorgenommen werden, zudem in Wildeshausen bei „bökers am Markt“.

Allein die Bühne dürfte etwa 100 Quadratmeter beanspruchen. Voraussichtlich rund 350 Besucher können zuschauen. Viel mehr geht nicht, wenn eine gute Sicht auf das Bühnengeschehen gewährleistet bleiben soll. Sollte es, was natürlich keiner hofft, wie aus Eimern regnen, tritt Plan B in Kraft: Alle Eintrittskarten behalten dann ihre Gültigkeit und können anschließend in Bremen bei einer der nächsten Aufführungen der Shakespeare Company eingelöst werden.

Die LzO beteiligt sich als Hauptsponsor mit 3000 Euro. Der KuK hat weitere 18 Sponsoren an Land gezogen. Einige davon sind „Bannerpaten“. Das heißt, sie haben die Anfertigung der Banner bezahlt. Die Organisatoren veranschlagen für das Großprojekt Aufwendungen von etwa 11000 Euro. Die Planungen laufen seit fast einem Jahr.

Ab März 2016 werden Banner in allen Teilen der Samtgemeinde – allein fünf im Flecken Harpstedt – das Event bewerben. „Wir hoffen, dass dann schon keine Karten mehr zu haben sind. Welche zu verschenken, wäre doch eine gute Idee für den Gabentisch getreu dem Motto: ,Jetzt schon an Weihnachten denken!‘“, findet Udo Rösner.

Im Anschluss an die Banner-Präsentation spielte Christine Bitter noch die Glücksfee. Hintergrund: Während der Veranstaltung „Verein(t) für Jung und Alt“ im Juli auf dem Koems-Gelände konnten die Besucher bei einem Preisrätsel mitmachen. Dabei galt es die Frage „Wofür steht KuK? zu beantworten. Aus allen ausgefüllten Teilnahmecoupons wurden dreimal zwei Freikarten für die Open-Air-Aufführung ausgelost. Die glücklichen „Sommernachtstraum“-Gewinner sind Thea Alfken aus Groß Köhren, Gerold Schäfer aus Hölingen sowie Dieter Meyer aus Harpstedt.

aro

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare