Pferdefreunde von Wildeshausen bis Sudweyhe vertreten

180 junge Reiter zeigen ihr Können in Groß Köhren

+
Im Parcours zeigten die Reiter beim Regionaltag in Groß Köhren, was sie im Unterricht gelernt haben.

Gross Köhren - Was sie im Unterricht gelernt und welche Fähigkeiten sie in verschiedenen Stilrichtungen gewonnen haben, stellten am Wochenende hoch motivierte Nachwuchsreiter verschiedener Clubs und Vereine rund um Harpstedt unter Beweis. Der Reitclub Sport Harpstedt hatte zum Regionaltag auf seine Anlage in Groß Köhren eingeladen.

Dort begrüßten Maria Rauschenberger und ihr Team an beiden Turniertagen rund 180 Teilnehmer. Gemeinsam mit zahlreichen Ehrenamtlichen gelang es dem heimischen Reitverein, die Veranstaltung wieder zum Erfolg werden zu lassen. „Der Termin hat sich nach 15 Jahren fest etabliert“, sagte Rauschenberger am Rande des Turnierplatzes, auf dem am Sonntagmittag die Reiter das Stilspringen der E-Klasse mit Zeitvorgabe absolvierten. Unter den wachsamen Blicken der externen Juroren Christiane Lindhorst und Rainer Ahlers nahmen die Reiter mit ihren Pferden die Hindernisse und spornten ihre Tiere dabei zu Höchstleistungen an.

Klar, dass dabei auch mal verweigert wurde oder eine Stange zu Boden fiel. Am Ende sorgten aber die gute Stimmung unter den Teilnehmern und das harmonische Miteinander der Vereine für einen entspannten Turnierverlauf. Am Ende des E-Stilspringens freute sich Romy Schröder auf „Klondike Cale“ über den ersten Platz. Jeweils das erste Viertel der Nennungen jeder Prüfung erhielt für die Leistungen eine Schleife sowie ein Präsent.

Talente werden immer wieder entdeckt

Der Regionaltag hatte am Sonnabend mit Dressurprüfungen und allgemeinen Reitvorführungen begonnen. Am Sonntag ging es dann bei bestem Spätsommerwetter mit den Springprüfungen weiter. „Unser Höhepunkt wird am Nachmittag das Mannschaftsspringen“, freute sich Rauschenberger. Weiter berichtete die Pressewartin des ausrichtenden Reitclubs, dass bei dem Regionaltag immer wieder Talente entdeckt würden.

Für viele Reiter war es die erste Turnierteilnahme überhaupt. Die Jüngste war laut Rauschenberger acht Jahre alt. Daher nahm sich die Jury für jeden Starter viel Zeit. Mit neuen Erfahrungen, Tipps und dem Prüfungsergebnis ging es nach dem Parcours wieder auf den Aufwärm- beziehungsweise Abreitplatz. Dort tauschten sich die teilnehmenden Vereinsmitglieder aus – neben den Harpstedter Reitern waren unter anderem Teilnehmer aus Sudweyhe, Seckenhausen und Wildeshausen angereist.

Bei Kaffee und Kuchen verfolgten Eltern und Freunde gespannt den Turnierverlauf. Nebenbei lud Rauschenberger am Rande Interessierte ein, sich den Unterricht in Groß Köhren anzusehen oder für weitere Informationen die Vereinsmitglieder zu kontaktieren. abo

www.reitclub-sport.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Vom Klobürsten-Hockey zum Kurzpass-Ass

Vom Klobürsten-Hockey zum Kurzpass-Ass

180 Bewerbungen für neues Baugebiet „Vor Bargloy“

180 Bewerbungen für neues Baugebiet „Vor Bargloy“

Kammermusik lockt im „Mikado“ in Horstedt

Kammermusik lockt im „Mikado“ in Horstedt

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Kommentare