Hunderte Besucher genießen Bühnenprogramm im Grünen

Festlicher Treffpunkt unter dem Tulpenbaum

+
Die Ballettgruppe des Harpstedter Turnerbunds überzeugte mit ihrer Darbietung zu Vivaldis „Vier Jahreszeiten“.

Harpstedt - Von Anja Nosthoff. Musik, Tanz, eine Parklandschaft zum Träumen, Toben und Genießen sowie dazu das passende kulinarische Angebot – so präsentierte sich am Sonnabendnachmittag in Harpstedt im Park bei der Minigolf-Anlage das vierte Tulpenbaumblütenfest, das erneut hunderte Besucher in den Schatten des mächtigen, mehr als 400 Jahre alten Baumes lockte.

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) als Organisator hatte wieder einmal richtig kalkuliert: Nicht nur der Tulpenbaum stand tatsächlich in Blüte, auch die den Park umgebenden Rhododendronbüsche bildeten außergewöhnliche Blickfänge. „Allerdings öffnen sich die Blüten unseres Tulpenbaums nach oben“, gab Hauptorganisator Hermann Schnackenberg zu, als er die Gäste begrüßte. „Beim nächsten Mal müssen wir unbedingt einen Steiger aufstellen, damit wir auch den Anblick von oben genießen können“, versprach er darum.

Flecken-Bürgermeister Werner Richter eröffnete mit seiner Ansprache das Fest, das für alle Generationen besondere Höhepunkte bot.

„Unser Tulpenbaum blüht nicht protzig, sondern zurückhaltend, er erfordert einen aufmerksamen Blick“, so Richter. Jahrhunderte habe der Baum überdauert, darunter Kriegs- und Friedenszeiten. Heute aber werde er einmal im Jahr zum großen Treffpunkt für Jung und Alt.

Gespannt erwarteten nun die Besucher auch den Auftakt der Vorführungen. An den Stehtischen, auf den Bänken oder einfach im grünen Gras sitzend drehten sie sich in Richtung Bühne, wo sich die Mädchen aus den Tanzgruppen des Harpstedter Turnerbunds (HTB) unter der Leitung von Andrea Kaldewey bereits für ihren großen Moment vorbereiteten.

In ihren langen schwarzen Kleidern zeigten zuerst die erfahrenen Tänzerinnen ein anmutiges Ballett zu Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Eine der jungen Tänzerinnen übernahm dabei den Solopart und überzeugte mit ihrem Spitzentanz. Mit Blüten im Haar und grünen Tüchern, die sie in ihre Choreografie einbrachten, verzauberten die jüngeren Mädchen der nächsten Tanzgruppe die Besucher.

Nach den tänzerischen Darbietungen präsentierte sich der Chor „AmaSing“ unter der Leitung von Hedwig Stahl auf der Bühne. Es gab unter anderem französischen Chanson zu hören, aber auch mit abwechselnd fetzigen und träumerischen englischen Songs wie „Bright Side of Life“, „Behind blue eyes“ oder „The Rose“ sorgten die Sängerinnen für Stimmung. Gegen Abend übernahm DJ Rene Bandorski die musikalische Untermalung des Festes.

Die Kinder tobten im Hüpfauto der Malteser, versuchten sich beim Stelzenlauf oder spielten kostenfrei auf der nebenan gelegenen Minigolfanlage, die sich auch als Magnet für die älteren Generationen erwies.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Meistgelesene Artikel

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

Dem Gewächshaus wieder Leben eingehaucht

Dem Gewächshaus wieder Leben eingehaucht

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

Kommentare