Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Eine schöne Budenzauberstimmung herrschte am Samstagabend auf dem Harpstedter Marktplatz. Fotos: Bohlken

Nur in den letzten Stunden hat der vorwiegend von Vereinen getragene – zweitägige – Harpstedter Weihnachtsmarkt ein wenig unter sehr herbstlichem Wetter mit Schauern und stürmischen Böen gelitten. Die Massen kamen trotzdem. Und zwar bereits am Sonnabend: Die Kartoffelpuffer des Fördervereins der Feuerwehr Harpstedt waren um 19 Uhr ausverkauft.

VON JÜRGEN BOHLKEN

Harpstedt – Als die Buden und Stände am Samstagnachmittag öffneten, machte sich schnell eine schöne adventliche Stimmung um den prächtigen Weihnachtsbaum und das Kinderkarussell breit. Zusehends füllte sich der Marktplatz mit Menschen, die sich etwa Knipp beim Harpstedter Turnerbund (HTB) oder Bratwurst in der „Lounge“ des Tennisclubs Harpstedt (TCH) zu Gemüte führten.

Am „PrinzHöfte“-Zelt des Vereins für ganzheitliches Lernen saßen Mädchen und Jungen; sie backten Stockbrot über züngelnden Flammen. Das gleiche Bild präsentierte sich nebenan bei der Jugendfeuerwehr Prinzhöfte. Die machte mit einem Schild im Stile einer Ortstafel auf ihren neuen Namen aufmerksam; der alte – „Pri-Ho-Kle-He“ – war zusätzlich darauf vermerkt. „Das Schild hat uns unser Ortsbrandmeister Jürgen Buchholz während der Jahreshauptversammlung überreicht. Es unterstreicht, dass wir nun die Jugendabteilung der neuen Stützpunktfeuerwehr Prinzhöfte sind. Die Anerkennung unserer Arbeit und die besten Wünsche für die Zukunft bringt der Hinweis ,All the best’ auf der Rückseite zum Ausdruck“, erläuterte Jugendfeuerwehrwart Jannis Kirchhoff.

„Bei uns gibt’s Glühwein“ – mit diesem Hinweis auf einem weiteren „Ortsschild“ lockte die Aktive Werbegemeinschaft Besucher an ihren Stand. Die Kaufmannschaft nahm – wie jedes Jahr – „Wunschzettel“ von Kindern im Alter bis zu zwölf Jahren entgegen. Welche zehn Wünsche in Erfüllung gehen, ergab am Sonntagabend eine Auslosung, in deren Verlauf zusätzlich die Gewinner einer Weihnachtstombola ermittelt wurden (unsere Zeitung kommt darauf zurück). Lose verkaufte ebenso der Verein für ganzheitliches Lernen. Diese Tombola lockte mit zwei Karten für „Holiday on Ice“ als Hauptpreis.

In Bademänteln machten die Vorstandsmitglieder Thomas Siegel, Gaby Otto, Catrin Pichl und Heiko Schmiedel Werbung in eigener Sache: Der Freibad-Förderverein, erstmals auf dem Weihnachtsmarkt vertreten, bot Zehnerkarten an. Außerdem Rosenseife von Susanne Helms aus Stuhr – in Anspielung auf das Rosenfreibad. Für den Sonntag war zusätzlich ein Entenangelwettbewerb mit Verlosungscharakter und 50-prozentiger Gewinnchance geplant. „Jede geangelte Ente darf übrigens mitgenommen werden – für die heimische Badewanne“, kündigte Gaby Otto an.

Mit dem letzten Glockenschlag zur vollen Stunde, der von der Christuskirche über den Marktplatz schallte, läuteten die Harpstedter „Prager“ am Sonnabend um 17 Uhr ein kleines Konzert auf dem Marktplatz ein. Dem Eröffnungslied „Alle Jahre wieder“ ließ das Blasorchester unter der Leitung von Steffen Akkermann weitere weihnachtliche Weisen folgen.

Heißgetränke wie der Jagertee des HTB oder der Fliederbeerpunsch des Gemischten Chors Harpstedt wollten den Besuchern wohl munden. Der TCH punktete mit besonderem Punsch – auf der Basis heißen Rotweins. „Da kommt ein alkohol- und gewürzehaltiger Sirup rein, den wir selbst herstellen. Dafür haben wir unter anderem Unmengen von Bio-Orangen geschält“, verriet Heimke zur Kammer. In kulinarischer Hinsicht ließ der Weihnachtsmarkt keine Wünsche offen. Von Flammlachs bis hin zu Marzipanspezialitäten der Konditorei Christiansen, von herzhaft bis süß, reichte die Bandbreite. Der Förderverein der Feuerwehr Harpstedt hielt auch Bauernmettwürste der „Fleischtheke am Markt“ vor. Pro verkaufter Wurst floss ein Euro in die Vereinskasse. Diese Einnahmen kommen den Harpstedter Brandschützern zugute. Der Sonnabend verlief zur vollen Zufriedenheit der Mitwirkenden, darunter auch die Eisenbahnfreunde und die Jugendpflege. Zu später Stunde, nach Schließung der Buden, feierte ein „harter Kern“ noch ausgiebig „nach“.

Der Weihnachtsmarktsonntag mit Bescherung der Kinder durch den Nikolaus und Beiträgen der Prinzhöfter Freinet-Kita sowie des Posaunenchores Harpstedt begann bei trockenem Wetter, ehe sich der Himmel gegen 16 Uhr stark verdunkelte und es zu regnen begann.

Den Zuhörern, die Elke Schäfers und Irmtraud Kepplers Klängen auf Flöte und Harfe in der Christuskirche lauschten, konnten Wind und Regen indes genauso wenig anhaben wie den Adventskaffeestubenbesuchern im Alten Pfarrhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Werder gewinnt Keller-Duell

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Werder gewinnt Keller-Duell

Fotostrecke: Werders Befreiungsschlag in Düsseldorf

Fotostrecke: Werders Befreiungsschlag in Düsseldorf

Meistgelesene Artikel

Wer übernimmt einen Hund aus dem Skandal-Versuchslabor?

Wer übernimmt einen Hund aus dem Skandal-Versuchslabor?

Nötigung im Straßenverkehr mit saftiger Geldstrafe geahndet

Nötigung im Straßenverkehr mit saftiger Geldstrafe geahndet

Erfolgsstory aus Wildeshausen

Erfolgsstory aus Wildeshausen

Kircheneinbrüche in Harpstedt und Wildeshausen: Täter gefasst

Kircheneinbrüche in Harpstedt und Wildeshausen: Täter gefasst

Kommentare