Jubiläumsjahr steht bevor

Schüleraustausch 2017/18 ist mit rührenden Szenen zu Ende gegangen

+
Mit einem symbolischen Winken sagten sich Gäste und Gastgeber „adieu“. Auf der großen schwarz-rot-goldenen Fahne (vorn links) stehen schon viele Namen von Jugendlichen, die sich – auch in früheren Jahren – am Schüleraustausch beteiligt haben.

Harpstedt   - Von Jürgen Bohlken. Auf einer schwarz-rot-goldenen Fahne verewigten sich die am Schüleraustausch beteiligten Jugendlichen der Oberschule Harpstedt und des Collège St. Michel mit ihren Unterschriften. Es begann zu donnern, als der Bus mit den 24 französischen Schülern sowie den Lehrerinnen Agnes Jeronimo-Hartmann und Evelyne Dubois die Rückreise nach Loué antrat. Kurz darauf weinte der Himmel, und zwar kräftig.

Während der deutsch-französischen Begegnung, der zweiten innerhalb des Schüleraustausches 2017/18, sind Freundschaften gewachsen. Diesen Eindruck hinterließen herzzerreißende Szenen beim Abschied auf dem Inkoop-Parkplatz. Jugendliche fielen sich in die Arme. Tränchen flossen.

Das direkt vorausgegangene Grillen im Garten von Annelen und Michael Voß hat Tradition. Es beendet jeden Schüleraustausch, bei dem die Harpstedter in die Gastgeberrolle schlüpfen. Auch diesmal hatten die Eltern Salate mitgebracht, sodass sich alle Beteiligten an einem tollen Buffet laben konnten. Dazu gab’s Wurst und Fleisch vom Grillrost sowie Getränke. Das zünftige gemeinsame Essen direkt vor der Abreise erfüllte nicht zuletzt den Zweck, den Eltern zu danken – dafür, dass sie einen oder sogar zwei französische Schüler im Zuge des Austauschs bei sich aufgenommen hatten. „Sie mussten sich auf ihre Gäste einstellen. Das ist schon eine Herausforderung“, weiß Jugendpflegerin Annelen Voß.

Ein Abschied, der schmerzte – auch ein paar Tränchen flossen.

Sie selbst hat zwar nur einen kleinen Teil der rund einwöchigen Begegnung miterlebt, aber gleichwohl vernommen, dass Gäste und Gastgeber gut miteinander ausgekommen sind. „Meines Wissens gab es keine Probleme in den Familien.“ Zum Erfolg des Austausches habe neben dem attraktiven Ausflugsprogramm das hochsommerliche Wetter beigetragen. „Die ganze Zeit über Sonnenschein – das hat den Schülern natürlich gefallen. Und sie haben in der freien Zeit, die ihnen zur Verfügung stand, gern die Gelegenheit genutzt, das Rosenfreibad zu besuchen.“

Da sind Freundschaften gewachsen, lässt sich aus den Gesichtern herauslesen.

Auf der eingangs erwähnten Fahne stehen mittlerweile etliche Konterfeis. „Wir nehmen sie schon seit 2012 immer mit, damit alle am Austausch beteiligten Jugendlichen unterschreiben können“, erzählt Annelen Voß. 2019 geht der Schüleraustausch zwischen dem Collège St. Michel und der Oberschule in die nächste Runde. Das kommende Jahr gibt bekanntlich dem Flecken und seiner französischen Partnerstadt Loué Grund zum gemeinsamen Feiern in Harpstedt: Die Gemeindepartnerschaft besteht dann seit einem halben Jahrhundert. „Normalerweise würde im Herbst 2019 zunächst wieder eine Gruppe der Oberschule nach Loué fahren. Vielleicht machen wir’s aber mal genau umgekehrt, und die Louéser kommen zuerst zu uns, ehe unsere Schüler sie 2020 besuchen. Das ist allerdings noch nicht entschieden. Sicher ist nur: Der Jugendaustausch geht weiter – ein hinreichendes Interesse auf beiden Seiten vorausgesetzt“, sagt Annelen Voß.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Meistgelesene Artikel

312 000 Euro Erlös für ehemaligen Kindergarten

312 000 Euro Erlös für ehemaligen Kindergarten

Nordmann plant Braugasthaus in der Villa Knagge

Nordmann plant Braugasthaus in der Villa Knagge

Erschreckende Bilanz der Geschwindigkeitskontrollwoche im Landkreis

Erschreckende Bilanz der Geschwindigkeitskontrollwoche im Landkreis

Ausbeutung: Unternehmer muss zahlen

Ausbeutung: Unternehmer muss zahlen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.