Harpstedterin klinkt sich in Projekt ein

Gelbes Band um Stamm als Erntefreibrief

Schnell noch eine Schleife – fertig! Das gelbe Band, das Irmtraud Keppler um den Stamm gebunden hat, signalisiert: Die Früchte dieses Obstbaums darf jeder kostenlos und ohne Rücksprache mit dem Eigentümer ernten.
+
Schnell noch eine Schleife – fertig! Das gelbe Band, das Irmtraud Keppler um den Stamm gebunden hat, signalisiert: Die Früchte dieses Obstbaums darf jeder kostenlos und ohne Rücksprache mit dem Eigentümer ernten.

Harpstedt/Schulenberg – Irmtraud Keppler aus Harpstedt schnappt sich ein breites gelbes Band aus ihrem Korb, bindet es um den Stamm eines Pflaumenbaums und fixiert es mit Knoten und Schleife. Das Stück Stoff verkündet eine Botschaft, die da lautet: „Dieser Baum darf von jedermann kostenlos und ohne Rücksprache mit dem Eigentümer abgeerntet werden.“

Irmtraud Keppler hatte im September 2020 aus der Zeitung vom Ernteprojekt „Gelbes Band“ erfahren. Landesweit will das Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen (ZEHN) das Markieren von Obstbäumen mit gelben Schleifen etablieren, damit weniger Früchte ungenutzt verfaulen, sondern stattdessen verzehrt oder zu Gelee, Mus und dergleichen verarbeitet werden.

Dahinter steht der Gedanke der Wertschätzung heimischer Lebensmittel, die eben nicht aus fernen Ländern mit riesigem CO2-Fußabdruck importiert werden. Daran wiederum liegt auch der Ortsgruppe Harpstedt im Naturschutzbund Deutschland (Nabu), in der Irmtraud Keppler aktiv mitmischt. ZEHN hat das „Gelbe Band“ übrigens nicht erfunden, sondern kopiert: Im Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg war das Projekt schon 2019 mit Erfolg gelaufen.

Ich darf nicht einfach einen Baum mit dem gelben Band markieren, sondern brauche dafür eine schriftliche Einverständniserklärung des Eigentümers.“

Irmtraud Keppler

„Hier kannst du ernten“, hatte Irmtraud Keppler mit Hinweis auf eine Obstbaumreihe am Oldenburger Weg in Schulenberg gesagt bekommen. „Das ist doch Privateigentum“, vermutete sie. Anlieger, bei denen sie sich erkundigte, wussten es besser: „Die Bäume gehören der Gemeinde Prinzhöfte“. Das wiederum bestätigte Prinzhöftes Bürgermeister Hans-Hermann Lehmkuhl. Er erinnerte sich an die Pflanzung im Rahmen einer Ausgleichsmaßnahme.

Mit ihm hätte Keppler ohnehin sprechen müssen. Sie weiß: „Ich darf nicht einfach einen Baum mit dem gelben Band markieren, sondern brauche dafür eine schriftliche Einverständniserklärung des Eigentümers.“ Lehmkuhl unterschrieb. Nun dürfen rund 20 Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume mit gelber Schleife am Oldenburger Weg (in Höhe des Hauses Nr. 4) offiziell von jedermann abgeerntet werden. Sie sind sogar schon in einer online gestellten Standortkarte des ZEHN vermerkt. „Leider hängt im Unterschied zu 2020 nur wenig Obst an den Ästen“, bedauert Irmtraud Keppler.

Es ist mitunter richtige Detektivarbeit, die Eigentümer der Obstbäume herauszufinden.“

Irmtraud Keppler

Die originelle Ernteprojekt-Idee animierte sie zum Mitmachen. Dass die Umsetzung schwerer fällt als gedacht, blieb ihr nicht verborgen. „Ich wollte die Sache schon aufgeben“, gesteht die Ruheständlerin. Das Befestigen der Bänder sei kinderleicht, aber: „Es ist mitunter richtige Detektivarbeit, die Eigentümer der Obstbäume herauszufinden.“ Ein Verzeichnis, das Aufschluss darüber geben könnte, hat die Harpstedterin weder beim Landkreis noch bei der Gemeinde auftun können.

Daher versucht sie es nun mit einem Aufruf an die Einwohnerschaft: Obstbaumeigentümer aus der Samtgemeinde Harpstedt, die das kostenlose Abernten durch die Allgemeinheit zulassen wollen, werden gebeten, sich via Mail an i.keppler@gmx.de zu melden. Dabei spielen die Standorte durchaus eine Rolle. Im Idealfall stehen die Bäume in Seitenräumen von Straßen und Wegen, zumal sicher viele Leute nicht möchten, dass auf ihren Grundstücken wildfremde Menschen herumlaufen. Zudem macht das gelbe Band nur Sinn, wenn es für Passanten gut wahrnehmbar ist.

An einigen Bäumen bringt Irmtraud Keppler zusätzlich Plakate an – mit Verhaltensregeln, die beim Ernten Beachtung finden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Meistgelesene Artikel

Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg

Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg

Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg
Keinerlei Bremswirkung mehr: Polizei zieht Lastwagen bei Wildeshausen aus dem Verkehr

Keinerlei Bremswirkung mehr: Polizei zieht Lastwagen bei Wildeshausen aus dem Verkehr

Keinerlei Bremswirkung mehr: Polizei zieht Lastwagen bei Wildeshausen aus dem Verkehr
Arbeit am Integrationskonzept für Wildeshausen läuft

Arbeit am Integrationskonzept für Wildeshausen läuft

Arbeit am Integrationskonzept für Wildeshausen läuft
Mit 2G: Generalversammlung der Wildeshauser Schützengilde nur für Geimpfte und Genesene

Mit 2G: Generalversammlung der Wildeshauser Schützengilde nur für Geimpfte und Genesene

Mit 2G: Generalversammlung der Wildeshauser Schützengilde nur für Geimpfte und Genesene

Kommentare