„Ausleihen, auftanken, sauber zurückgeben!“

Vereine können Gemeinschaftsmobil mieten

Gordon Reichert (rechts) stellte das Gemeinschaftsmobil im Beisein derer vor, die Werbung auf dem Fahrzeug „geschaltet“ haben.
+
Gordon Reichert (rechts) stellte das Gemeinschaftsmobil im Beisein derer vor, die Werbung auf dem Fahrzeug „geschaltet“ haben.

Harpstedt – Mit Sponsorenwerbung bespickt ist ein VW Caddy Maxi, den Vereine und gemeinnützige Einrichtungen aus der Samtgemeinde Harpstedt ab sofort für Beförderungszwecke buchen können. Das Harpstedter Autohaus Reckziegel kümmert sich um die Vermietungen.

Die Nutzung des Gemeinschaftsmobils für Vereins- und soziale Zwecke auf Anruf unter Telefon 04244/919 990 kostet mit Ausnahme des Sprit nichts, ist aber an ein paar Bedingungen geknüpft: Der Siebensitzer muss nach jeder Fahrt vollgetankt und in einem sauberen Zustand zurückgebracht werden. Er wird gegen Vorlage des Führerscheins und eines Vereinsnachweises an Fahrerinnen und Fahrer verliehen, die mindestens 23 Jahre alt sind.

Buchungen für gleich mehrere Ausleihtermine auf einen Schlag sind ausgeschlossen. Schließlich sollen alle Vereine und gemeinnützigen Einrichtungen aus der Samtgemeinde die Chance zur Nutzung haben; etwaigen Versuchen einzelner, das Auto für sich zu vereinnahmen, wird konsequent ein Riegel vorgeschoben.

62 Sponsoren

Finanziert haben das geräumige Neufahrzeug mit Dieselmotor 62 Sponsoren, die auf den Caddy-Außenflächen Werbung „schalteten“. Fünf Jahre lang macht das Gemeinschaftsmobil nun bei jeder Fahrt auf die betreffenden Unternehmen aufmerksam. Der Platz hat gar nicht für alle „Werbewilligen“ gereicht. Einigen musste Gordon Reichert, Geschäftsführer der Firma PegasusAktiv Marketing, absagen. Der Delmenhorster hatte die Gemeinschaftsmobil-Idee schon in seiner Heimatstadt erfolgreich umgesetzt. Er erhofft sich nun, dass in der Samtgemeinde Harpstedt dieses gemeinsam mit dem Autohaus Reckziegel realisierte Projekt eine ähnlich gute Resonanz findet.

Wann immer es um eine gemeinschaftliche Fahrt geht (...), tut sich die gleiche Frage auf: Wie kommen wir von A nach B mitsamt unseren Sachen – und das möglichst praktisch?

Gordon Reichert

„Ich bin selbst ein Vereinsmensch. Ich kenne daher das Transportproblem. Wann immer es um eine gemeinschaftliche Fahrt geht, ob nun Anreise der Fußballmannschaft samt Sporttaschen zum Auswärtsspiel oder Jugendgruppen-Wochenendfreizeit, tut sich die gleiche Frage auf: Wie kommen wir von A nach B mitsamt unseren Sachen – und das möglichst praktisch? Ein eigener Bus ist für die Mehrzahl der Vereine eine unbezahlbare Illusion, allein schon wegen der Unterhaltungskosten“, weiß Reichert. Vor diesem Hintergrund sei ein werbefinanziertes Gemeinschaftsmobil eine gute Lösung.

Die Sponsoren, zu denen auch die Samtgemeinde Harpstedt zählt, bekamen während einer kleinen Feierstunde erstmals Gelegenheit, das Auto mitsamt Reklame zu bewundern. „Für mich ist dieser Freitag, der 13., ein Glückstag“, sagte Reichert und wünschte eine allzeit gute, unfallfreie Fahrt. Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse nutzte die Gelegenheit zu einer Sitzprobe.

Das Autohaus Reckziegel kümmert sich über den Verleih hinaus auch um die laufende Wartung, Pflege und Instandhaltung des Caddys.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Neue Hausarztpraxis am Westring in Wildeshausen

Neue Hausarztpraxis am Westring in Wildeshausen

Neue Hausarztpraxis am Westring in Wildeshausen
Kirmes kommt doch noch nach Wildeshausen

Kirmes kommt doch noch nach Wildeshausen

Kirmes kommt doch noch nach Wildeshausen
3 000 Zigarettenkippen in Wildeshausen gesammelt

3 000 Zigarettenkippen in Wildeshausen gesammelt

3 000 Zigarettenkippen in Wildeshausen gesammelt
Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Kommentare