Bald ist Schiebenscheeten

Drei Bürgerschützen rücken auf

Drei Bürgerschützen rücken in den Leutnantsrang auf: Kevin Hofmann (III. Rott), Malte Böhm (I. Rott) und Klaus Budzin (IV. Rott, v.l.). Fotos: volkmer
+
Drei Bürgerschützen rücken in den Leutnantsrang auf: Kevin Hofmann (III. Rott), Malte Böhm (I. Rott) und Klaus Budzin (IV. Rott, v.l.).

In zehn Tagen ist Schiebenscheeten: Die Bürgerschützen Harpstedt von 1509 haben bei ihrer traditionellen Himmelfahrtsversammlung die Weichen für das Fest gestellt. Bei der Ernennung der drei neuen Offiziere gibt es eine besondere Überraschung.

Harpstedt – „Jan, wir freuen uns auf ein paar schöne Tage mit dir als König. Aber am Pfingstdienstag ist es vorbei.“ Oberst Rolf Ranke fand bei der Himmelfahrtsversammlung der Bürgerschützen Harpstedt von 1509, während der traditionell das Schiebenscheeten vorbereitet wird, so herzliche wie deutliche Worte für den amtierenden Schützenkönig Jan Windhorst. In zehn Tagen verabschiedet er sich als Majestät. Seine Plakette, die dann die inzwischen mehrere Kilo schwere Königskette bereichern wird, hat Windhorst bereits vorgestellt: „Harpstedter Jung“ steht darauf. Das sei nicht nur innovativ, sondern auch „berührend“, findet Ranke. Pressewart Bernd Volkmer kommentiert: „Das passt zu ihm.“

In Vorbereitung auf die kommenden Festtage hat die Versammlung drei Offiziere verabschiedet und ihre Nachfolger begrüßt. Insgesamt wurden innerhalb des Offizierskorps acht Personen befördert. Für viele überraschend war der Nachfolger von Hauptmann Michael Kasch (IV. Rott): Der stellvertretende Fleckenbürgermeister Klaus Budzin rückt in den Rang eines Leutnants des IV. Rotts auf. Das hat unter anderem zur Folge, dass Horst Hackfeld, der zweite Stellvertreter von Fleckenbürgermeister Stefan Wachholder, in diesem Jahr die Krönung der Kindermajestäten am Pfingstdienstag übernehmen wird. Im Magistrat wird künftig Matthias Hoffmann seinen Platz einnehmen.

Abschied nehmen Michael Kasch (IV. Rott), Timo Chudaska (I. Rott, v.l.) und Peter Sparkuhl (III. Rott, r.). Oberst Rolf Ranke überreichte ihnen Urkunden und Schnaps.

Offizier Timo Chudaska (I. Rott) wird von Kevin Hofmann (III. Rott) beerbt. Und für Peter Sparkuhl (III. Rott) rückt Malte Böhm aus dem I. Rott und König von 2017 nach. Die Rangfolge der drei neuen Leutnants wurde der Fairness halber ausgelost. Hofmann belegt Rang 14, nach ihm folgen in der Liste Budzin und Böhm.

Auf der Tagesordnung der Himmelfahrtsversammlung standen zudem mehrere Beförderungen: Oberleutnant Lars Tangemann (I. Rott) ist ab sofort Hauptmann, die Leutnants Eric Hormann (I. Rott), Holger Bahrs (I. Rott) und Michael Rohlfs (IV. Rott) Oberleutnants. Und Oberleutnant Ralf Volkmer (IV. Rott) steigt zum Hauptmann auf.

Eine besondere Rolle spielt bei dem Fest in diesem Jahr auch die Familie Rohlfs: So werden sowohl Sohn Marten, der amtierende Kinderkönig, als auch Vater Michael Besuch bekommen. Letzterem fällt als Fähnrich traditionell die Aufgabe zu, am Dienstagmorgen sein Haus für die Schützenbesucher zu öffnen. Der Kinderkönig empfängt seine Gäste Montagmittag.

Als „Harpstedter Jung“ verewigt sich Jan Windhorst als Harpstedter Schützenkönig auf seiner Plakette.

Wie im vergangenen Jahr sollen die Harpstedter auch dieses Mal am Festtag zwischen 13 und 17 Uhr die Gelegenheit haben, sich vom Kremser-Shuttle-Service von der Ortsmitte/Marktplatz zum Festplatz chauffieren zu lassen.

Ebenfalls bewährt hat sich die Teilnahme der 17-Jährigen am Ausmarsch der Bürgerschützen. Für diese Altersgruppe „zwischen Baum undBorke“, zwischen Jugendschießen und Volljährigkeit, sei das eine gute Lösung, findet Ranke. Die Jugendlichen bekommen ein grünes Band, damit das Thekenpersonal Bescheid weiß. Der Jugendschutz sei beim Fest ein wichtiges Thema, betonen Ranke und Volkmer. Darauf werde auch an den Partyabenden im Festzelt geachtet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus
Musikerpaar findet „Ort der Ruhe“

Musikerpaar findet „Ort der Ruhe“

Musikerpaar findet „Ort der Ruhe“
Neuer Notausgang kostet 165.000 Euro

Neuer Notausgang kostet 165.000 Euro

Neuer Notausgang kostet 165.000 Euro
Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Gnadenhof in Dünsen: Erste Unterstützung, aber auch neue Sorgen

Kommentare