30. Januar im Hotel „Zur Wasserburg“

Vortrag zum Wald: Opfer und Klimaretter?

Harpstedt - Der Frage, ob der Wald im Klimawandel Opfer und Retter zugleich ist, widmet sich am Dienstag, 30. Januar, Dr. Ernst Kürsten vom 3N Kompetenzzentrum im Hotel „Zur Wasserburg“ in Harpstedt. 

Zu dieser um 19.30 Uhr beginnenden Vortrags- und Informationsveranstaltung lädt die Harpstedter Energie-Agentur (HEA) in Kooperation mit der Ländlichen Erwachsenenbildung ein. Der Abend ist auch im Hinblick auf eine Messe im Wald zu sehen: Am 10. und 11. Februar werden die Harpstedter Holzheiztage voraussichtlich wieder viele Besucher mobilisieren. 

Dr. Ernst Kürsten geht in seinen Ausführungen auf das vom Weltklimafonds geförderte Projekt „CO2-Opt“ ein: Über einen Zeitraum von gut drei Jahren ist dabei am Beispiel des Landkreises Harburg erforscht worden, wie eine angepasste Waldbewirtschaftung die Folgen des Klimawandels abmildern kann. Kürsten will aufzeigen, wie „Verbraucher, Verwaltungen und Handwerker durch die Nutzung von Holz konkrete Beiträge zum Klimaschutz leisten können“. Die Teilnahme an dem Informationsabend ist kostenfrei. - eb/boh

Rubriklistenbild: © Symbolbild: imago/Volker Preußer

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Meistgelesene Artikel

Gänsemarkt in Wildeshausen: „Man sollte das Tier ehren“

Gänsemarkt in Wildeshausen: „Man sollte das Tier ehren“

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Großbrand in Sandkrug: Nachbarn müssen Häuser verlassen

Großbrand in Sandkrug: Nachbarn müssen Häuser verlassen

Kommentare