Carpenedo setzt Zeichen wider Kindesmissbrauch

„Posterverkauf, um Opfern zu helfen“

Paolo Carpenedo will mit seinem Bild nicht nur wachrütteln, sondern möglichst auch Kindern helfen, die Gewalt und Missbrauch erfahren mussten.
+
Paolo Carpenedo will mit seinem Bild nicht nur wachrütteln, sondern möglichst auch Kindern helfen, die Gewalt und Missbrauch erfahren mussten.

Harpstedt – Sehr positive Reaktionen hat Paolo Carpenedo auf sein Gemälde bekommen, das im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch von Kindern wachrütteln will (wir berichteten). Der Harpstedter zieht nun verschiedene Möglichkeiten in Erwägung, das Bild öffentlich zu machen.

Geschäftsleute, Gastronomen oder Galeristen, die es – vielleicht auch als Reproduktion – gern ausstellen oder aushängen würden, können sich bei ihm unter Telefon 04244/1043 melden.

Eine andere Idee geht dahin, das Bild drucken zu lassen und die Poster dann zu verkaufen. Daran will Carpenedo ausdrücklich nichts verdienen. Er sichert zu, den Verlaufserlös abzüglich der Produktionskosten komplett zugunsten von Kindern zu spenden, die selbst Opfer von Gewalt und Missbrauch geworden sind. Daher ist auch jeder, der diese Aktion unterstützen und ein Poster kaufen möchte, aufgefordert, sich bei ihm zu melden. Carpenedo möchte zunächst sondieren, wie groß die Bereitschaft grundsätzlich ist.

Der Verkaufspreis steht noch nicht fest, weil er von den Druckkosten abhängt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Horrorunfall ohne Führerschein verursacht

Horrorunfall ohne Führerschein verursacht

Horrorunfall ohne Führerschein verursacht
Wildeshauser Stadtverwaltung schlägt runden Tisch vor

Wildeshauser Stadtverwaltung schlägt runden Tisch vor

Wildeshauser Stadtverwaltung schlägt runden Tisch vor
Symbol „Geisterfahrer“ soll Radfahrer ermahnen

Symbol „Geisterfahrer“ soll Radfahrer ermahnen

Symbol „Geisterfahrer“ soll Radfahrer ermahnen
„Hutkonzert“ in Harpstedt für Flutopfer

„Hutkonzert“ in Harpstedt für Flutopfer

„Hutkonzert“ in Harpstedt für Flutopfer

Kommentare