„Sogar Socken verkauft“

Großer Ansturm auf Handarbeitsbasar des DRK-Ortsvereins Harpstedt

Rundum zufrieden zeigten sich Erika Hormann (l.) und Gabriele Proske mit dem Verlauf des Handarbeitsbasars.
+
Rundum zufrieden zeigten sich Erika Hormann (l.) und Gabriele Proske mit dem Verlauf des Handarbeitsbasars.

Harpstedt - „Das war ein voller Erfolg. Wir sind sehr zufrieden mit dem großartigen Besuch“, freut sich Erika Hormann über das ausgezeichnete Echo auf den Basar der DRK-Handarbeitsgruppe an Christi Himmelfahrt. Auch die Kaffeestube in der Begegnungsstätte sei sehr gut angenommen worden.

Unter den Besuchern seien etliche Interessierte aus dem Umland gewesen; teils seien sie mit der Museumsbahn aus Delmenhorst nach Harpstedt gekommen. Selbst warme Stricksocken habe die Handarbeitsgruppe noch verkauft. Sommerschals und andere eigens gefertigte Sachen, darunter Handtaschen, Kissenbezüge und Topflappen, hätten viel Interesse gefunden.

Nächster Basar am 26. November

Der Kassensturz stehe allerdings noch aus. Fest stehe, so Erika Hormann, dass der Gesamterlös aus der Cafeteria und dem Verkauf der Handarbeiten an den DRK-Ortsverein fließe. Aktuell mischen elf fleißige Damen im Handarbeitskreis mit, der im Übrigen auch schon die Anschaffung einer „Hebehilfe“ für das DRK-Seniorenzentrum Harpstedt finanziell unterstützt hat. 

Die Gruppe plant für Totensonntag, 26. November, den nächsten Basar, und auch der Wunsch vieler Besucher nach einer Wiederholung am „Vatertag“ des kommenden Jahres könnte durchaus in Erfüllung gehen. „Der Erfolg motiviert uns jedenfalls zum Weitermachen“, sagt Erika Hormann.

boh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

Meistgelesene Artikel

„Fahrendes Zuhause“ hat Werkstatt in Ostrittrum eingerichtet

„Fahrendes Zuhause“ hat Werkstatt in Ostrittrum eingerichtet

Kreativität wird mit Solidarität belohnt

Kreativität wird mit Solidarität belohnt

Verträge in Vorbereitung: Investor treibt Industriegebietspläne voran

Verträge in Vorbereitung: Investor treibt Industriegebietspläne voran

Krippen: April-Gebühren werden erstattet

Krippen: April-Gebühren werden erstattet

Kommentare