Erfolgreiche VRV-Voltigiermannschaft

Ein gleichermaßen überraschender und emotionaler Erfolg

+
So sehen Sieger aus. Hintere Reihe, v. l.: Nicole Roloff mit dem Pferd Carlson vom Dach, Greta Lunkeit, Lena Fellner und Natalie Müller. Vordere Reihe, v.l.: „Überraschungsgast“ und Teammitglied Laura Fellner sowie Lena Kruse, Annika Schäfers und Hannah Gutsche.

Horstedt - Unter keinem guten Stern schien kürzlich die Teilnahme des „Teams Carlos“ vom Voltigier- und Reitverein Horstedt am Turnier des RV Sudwalde in Heideloh zu stehen: Hannah Gutsche plagten die Folgen einer Bänderdehnung; sie ließ sich aber den Start nicht nehmen. Verzichten mussten die Voltigiererinnen indes auf Christin Biener.

Deren Fuß brauchte nach einer Fraktur noch etwas Erholung. Die personelle Lücke schloss ein „Urgestein“ der Horstedter Voltis: Lena Kruse bestritt ihr erstes Turnier nach siebenjähriger Pause. Dass es im Mannschaftsvoltieren der L-Gruppen am Ende für das „Team Carlos“ zum Sieg reichen würde, hätten sich die Sportlerinnen ob der wenig optimistisch stimmenden Vorzeichen nicht erträumen lassen.

„Schon um 4.30 Uhr trafen wir uns, um das Pferd hübsch zu machen und zu frisieren. Auf dem Turniergelände brauchte der neunjährige Schimmelwallach Carlson vom Dach erst einmal Kuscheleinheiten, damit er sich beruhigte. Er ist oft noch recht aufgeregt – und deshalb unser ,Riesenbaby’. Auf dem Turnier des RV Sudwalde aber hat er uns gezeigt, dass er kämpfen kann. Fleißig und brav lief er in der Pflicht seine Runden“, erinnert sich Annika Schäfers an das Turniergeschehen. Und das nahm plötzlich einen unerwartet emotionalen Verlauf. 

Nach der Pflicht lagen die Horstedter mit Note 5,8 in Führung, als ein Zuruf aus dem Publikum ihre Aufmerksamkeit erregte: Laura Fellner, Mitglied des „Teams Carlos“, sorgte nach neun Monaten Aufenthalt als Au Pair in Auckland/Neuseeland für eine riesige Wiedersehensfreude und ein paar Freudentränchen. Dass sie den Volti-Kolleginnen nach Kräften die Daumen drückte, half offenkundig. „Auch in der Kür kämpfte unser Schimmel für uns, bewies Nervenstärke und scheint im Turniergeschehen langsam anzukommen zu sein. Wir sind echt stolz auf ihn“, berichtet Annika Schäfers. Am Ende holte das „Team Carlos“ Platz eins – mit einer gegenüber der Pflicht sogar noch verbesserten Wertnote (5,965). Beteiligt an diesem Erfolg waren Greta Lunkeit, Lena Fellner, Lena Kruse, Hannah Gutsche, Natalie Müller und Annika Schäfers sowie Trainerin Nicole Roloff und das Pferd Carlson vom Dach.

Das Nachwuchsteam Horstedt 4 freute sich unterdessen über einen guten vierten Platz – errungen mit dem der Gruppe freundlicherweise zur Verfügung gestellten Pony Matthis. 

eb/boh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

3:1 übertüncht Defizite: Bayern "nicht im siebten Himmel"

3:1 übertüncht Defizite: Bayern "nicht im siebten Himmel"

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Sommerfest der SPD in Verden 

Sommerfest der SPD in Verden 

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

Kommentare