Gemeinsam viel erlebt

Jugendfeuerwehr Kirchseelte sehr aktiv

+
„Jugendflamme“ als Zeichen des Engagements: Henrik Winkler, Max Schütte, Thore Meyer, Tede Eichler, Colin Mende und Betreuer Seffen Keilhack (von links).

Kirchseelte - Das gemeinsame Zeltlager war der Höhepunkt im vergangenen Jahr - darüber waren sich kleine und große Teilnehmer der Hauptversammlung der Jugendfeuerwehr Kirch- und Klosterseelte - die bereits seit 29 Jahren besteht - einig. Dazu waren die Mädchen und Jungen mit ihren Betreuern im Sommer mit drei Jugendfeuerwehren zunächst in die Autostadt nach Wolfsburg und dann auf den Zeltplatz Almke gefahren.

Im Jahresverlauf gestalteten die Betreuer der 20 angehenden Brandschützer die insgesamt 80 Dienste weiterhin vielseitig und interessant. Eine Gruppe konnte dabei auch die Leistungsspange, die höchste Auszeichnung der niedersächsischen Jugendfeuerwehr, erwerben. Zudem gab es Ehrungen für die angehenden Brandbekämpfer. Diejenigen, die an den meisten Diensten teilgenommen haben, erhielten einen Gutschein. Diesen nahmen mit Stolz Tede Eichler für 61, Max Schütte für 59, und Niklas Stiller sowie Hauke Eichler für 57 Dienste entgegen. Fünf Mitglieder bekamen ihre „Jugendflamme 1“ überreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hongkong: Tränengas gegen Demonstranten

Hongkong: Tränengas gegen Demonstranten

Unwetter in Österreich: Hochwasser und abrutschende Hänge

Unwetter in Österreich: Hochwasser und abrutschende Hänge

Selfies auf Schienen und lebensgefährlicher Leichtsinn

Selfies auf Schienen und lebensgefährlicher Leichtsinn

Diese Weihnachtsdekoration liegt 2019 im Trend

Diese Weihnachtsdekoration liegt 2019 im Trend

Meistgelesene Artikel

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Vereine können Auto gewinnen

Vereine können Auto gewinnen

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Kritik am Standort des Frauenhauses

Kritik am Standort des Frauenhauses

Kommentare