Tod von Barbara Drube wirkt nach

Blutspende: In Freude über Rekord mischt sich Trauer

+
Für ein tolles Buffet war auch diesmal gesorgt. Von links: Margitta Bartel, Christel Hoffmann und Sieglinde Wiegmann.

Groß   Ippener - Einen neuen Rekord gab es am Donnerstag während der Blutspendeaktion in Groß Ippener: 80 Frauen und Männer spendeten je einen halben Liter „Lebenssaft“ im Feuerwehrhaus, darunter vier Debütanten.

Seit nunmehr 13 Jahren stellt sich die Ortsfeuerwehr in den Dienst der guten Sache. 2005 sprach der Disponent des DRK den damaligen Ortsbrandmeister Claus Oertel an, ob künftig im Feuerwehrhaus „Aderlässe“ über die Bühne gehen könnten, zumal im Umfeld keine andere Anlaufstelle vorhanden war. Zunächst gab es drei Blutspendetermine pro Jahr – und nach einiger Zeit dann vier. Als Mann der ersten Stunde sorgt Oertel weiterhin dafür, dass an den entsprechenden Tagen die Räumlichkeiten sowie die benötigten Tische zur Verfügung stehen.

Ihm zur Seite stand von Anfang an die kürzlich bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben gekommene Barbara Drube. Sie kümmerte sich darum, dass ein Küchenteam für das Catering zur Verfügung stand, und behielt stets den Überblick. Heute gehören 14 Frauen zum Team. Sie „zaubern“ jeweils ein ebenso leckeres wie liebevoll dekoriertes Buffet. Einige von ihnen engagieren sich schon seit 13 Jahren für die gute Sache.

Drube immer für das Gemeinwohl im Einsatz

Am Donnerstag war die Trauer über den Verlust von Barbara Drube spürbar. Die Helferinnen werden sie als Freundin in Erinnerung behalten, die sich immer sehr für das Gemeinwohl eingesetzt hat. Sowohl in die Betreuung der Flüchtlinge in Ippener als auch in die DRK-Kleiderkammer war die Gattin von Ippeners Bürgermeister Georg Drube bis zu ihrem Tod involviert. Ihr zu Ehren tranken die Küchenteam-Frauen bei der jüngsten Blutspende nach getaner Arbeit einen Weinbrand – so, wie sie es bislang getan hatten, als Barbara Drube ihnen noch zur Seite stand. Julia Ahlers soll nach und nach eingewiesen werden, damit sie mittelfristig die Aufgaben der Verstorbenen im Sinne Drubes weiterführt.

Birgit und Werner Lattuch, in deren Händen die Federführung für alle Helfer liegt, zeigten sich glücklich über das Rekordergebnis. Gern stärkten sich die Spender kostenfrei – mit Steaks und Bratwurst, selbst gemachten Salaten sowie erfrischendem Eis als Nachtisch. Die Grillzangen schwangen umschichtig Jörg Kaminsky, Marco Oertel, Reiner Lehmkuhl und Werner Lattuch.

Den nächsten „Aderlass“ haben der DRK-Blutspendedienst und die Feuerwehr Groß Ippener bereits terminlich festgezurrt: Am 13. September von 17 bis 20 Uhr sind volljährige Frauen und Männer wieder aufgefordert, den Vorrat an Blutkonserven aufzufüllen. Zum Küchenteam gehören Julia Ahlers, Sieglinde Wiegmann, Lisa Oertel, Ingrid Kammann, Christel Hoffmann, Cornelia Bruns, Michaela Lehmkuhl, Christa Pleus, Ursel Meyer, Regina Stelljes, Birgit Weber, Anneliese Eichler, Margitta Bartel und Irmi Elting.

aro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

+++ Neu: Gestensteuerung in der iOS-App +++

+++ Neu: Gestensteuerung in der iOS-App +++

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Meistgelesene Artikel

Einblicke in neue Bücher und Brettspiele an der St.-Peter-Schule

Einblicke in neue Bücher und Brettspiele an der St.-Peter-Schule

Aufwind für freies Surfen in der Wildeshauser Innenstadt

Aufwind für freies Surfen in der Wildeshauser Innenstadt

Wildeshauser Bürgerbus sucht dringend neue Fahrer

Wildeshauser Bürgerbus sucht dringend neue Fahrer

„Gospel-United"-Konzert in Colnrade

„Gospel-United"-Konzert in Colnrade

Kommentare