Flüchtlingssituation beschäftigt die Samtgemeinde-CDU in Hauptversammlung

Adenauer-Medaille in Bronze für Charlotte Diekmann

+
Hartmut Post ehrte Charlotte Diekmann zu ihrer großen Überraschung mit der Konrad-Adenauer-Medaille in Bronze.

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. Sie war die erste Frau, die es in den Rat der Gemeinde Kirchseelte schaffte, arbeitete dort 15 Jahre mit, nahm obendrein zeitweise verantwortliche Aufgaben im CDU-SamtgemeindeverbandHarpstedt wahr, für drei Jahre sogar als Vorsitzende, und hält ihrer Partei seit Ende der 1970er-Jahre die Treue: Charlotte Diekmann. Am Montag bekam die Kirchseelterin im Hotel „Zur Wasserburg“ die Konrad-Adenauer-Medaille in Bronze verliehen.

Während der Jahreshauptversammlung der Samtgemeinde-CDU überraschte der Vorsitzende Hartmut Post die 76-Jährige mit dieser Auszeichnung. Er erwähnte auch ihr Engagement an der Vorstandsspitze der Harpstedter Senioren-Union der CDU. Eigentlich möchte die Kirchseelterin den Vorsitz nach zehn Jahren Amtszeit im März 2016 abgeben. Sie hat aber zwischenzeitlich signalisiert, sie werde, so sich kein Amtsnachfolger findet, weitermachen unter der Bedingung, dass sie die ihr versprochene Unterstützung bekommt. Post imponierte das Engagement der 76-Jährigen, die sich von Erkrankungen nicht habe unterkriegen lassen und immer wieder aufgestanden sei. Die Auszeichnung wollte er auch als Ehrung der ganzen Harpstedter Senioren-Union verstanden wissen. Der Vereinigung gelingt es immer wieder, aktuelle Themen aufzugreifen: Um die Flüchtlingssituation wird es voraussichtlich am 2. Februar während eines Klönnachmittags im Hotel „Zur Wasserburg“ gehen. Dazu erwartet die Senioren-Union Pastor Gunnar Bösemann aus dem ehrenamtlichen Helferkreis. Zusätzlich ist vorgesehen, einen oder zwei Flüchtlinge einzuladen und natürlich auch zu Wort kommen zu lassen.

Im Jahresbericht während der Hauptversammlung der Samtgemeinde-CDU streifte Hartmut Post den Wahlsieg des Unionskandidaten Herwig Wöbse in der Samtgemeindebürgermeisterwahl 2014 und dessen Amtsantritt am 1. November. Er würdigte die Bemühungen der Verwaltung um dezentralen Wohnraum für die Flüchtlinge. In der aktuellen Situation sah Post eine „Flüchtlingskrise“. Die Notwendigkeit der erfolgten personellen Aufstockung in der Samtgemeindeverwaltung zur Bewältigung der Unterbringung, Betreuung und Fallbearbeitung stellte er nicht in Frage. Sie müsse aber gegebenenfalls wieder zurückgefahren werden, nachdem die „Krise“ ausgestanden sei. „Wenn die Aufgaben weniger werden, kann ich dem zustimmen“, erwiderte Herwig Wöbse.

„Die Schulleitungen in Harpstedt sind neu, die Pastoren und der Bürgermeister auch. Vieles hat sich erneuert.“ Mit dieser Bemerkung sorgte Wöbse für Erheiterung. Ansonsten blickte er mit Ernsthaftigkeit auf

„Mieten teils sogar leicht

unter ortsüblichem Satz“

seine bisherige Amtszeit als Amtshof-Chef zurück. Und natürlich kam er dabei an den Flüchtlingen nicht vorbei. 24 Wohnungen seien bis dato angemietet worden. Die Integration und Begleitung sei aber im Vergleich mit der reinen Unterbringung ein „viel größeres Projekt“. In diesem Zusammenhang zeigte sich Wöbse dankbar für die ehrenamtliche Flüchtlingsinitiative.

Die Mieten, die für dezentrale Unterkünfte gezahlt würden, bewegten sich auf ortsüblichem Niveau, zuweilen sogar leicht darunter, räumte Wöbse auf Anfrage von Manfred Stöver mit einem verbreiteten Vorurteil auf. Auch in Harpstedt und Umgebung kursieren Gerüchte, wonach sich pro untergebrachtem Flüchtling und Tag 20, 25, 30 oder sogar 35 Euro erzielen lassen. „Wenn das so wäre, stünden die Leute, die vermieten wollen, vor dem Amtshof Schlange“, sagte der Samtgemeindebürgermeister schmunzelnd. Die „Tagessätze“ bezögen sich auf die Gesamtkosten, mit denen der Landkreis pro Flüchtling „in der Amtshilfe“ kalkuliere. Die Miete sei darin zwar berücksichtigt, aber eben nur einer von vielen Posten. Der Landkreis mache klare Vorgaben: Die Miethöhe sei weniger quadratmeter-, sondern primär personenbezogen und daher auch vom Zuschnitt der Wohnung abhängig, etwa von der Anzahl der Schlafräume. Die Miete steigt nach Wöbses Darstellung nicht linear in Relation zur Zahl der unterzubringenden Flüchtlinge an. Für eine Wohnung für acht Personen werde nicht doppelt so viel gezahlt wie für eine Unterkunft für vier Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Ein Kneipenviertel am Stellmacherplatz?

Ein Kneipenviertel am Stellmacherplatz?

„Schekhan-Markt“ eröffnet neuen Verkaufsraum mit breiterem Angebot

„Schekhan-Markt“ eröffnet neuen Verkaufsraum mit breiterem Angebot

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Kommentare