Falscher Brandort in Alarmmeldung

Feuerwehr löscht Rundballenpresse

+
Eine auf einem Feld am Wunderburger Weg in Flammen stehende Rundballenpresse löschte die Feuerwehr Harpstedt.

Harpstedt - Zunächst rückte die Freiwillige Feuerwehr Harpstedt an den Leuchtenburger Weg aus. Dann kam eine korrigierte Fassung der Alarmmeldung: Tatsächlich stand auf einem Feld am Wunderburger Weg in der Nähe der „Grönbäke“ in Harpstedt eine Rundballenpresse in Flammen.

Die landwirtschaftliche Maschine war im laufenden Betrieb bei Arbeiten eines Lohnunternehmens aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Feuerwehr löschte sie am Mittwochabend mit mitgeführtem Wasser aus dem Tanklösch- und dem Hilfeleistungsfahrzeug.

Gleichwohl konnten die Brandschützer nicht verhindern, dass die Ballenpresse völlig zerstört wurde.

„Die Alarmierung erging um 19.46 Uhr. Die Feuerwehr Harpstedt ist mit rund 20 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort gewesen“, vermeldete Pressewart Christian Bahrs. - boh

Zum Thema:

Brennende Strohpressen: Ursachen und Gegenmaßnahmen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Feuerwehr-Wettbewerbe in Siedenburg

Feuerwehr-Wettbewerbe in Siedenburg

„Mega-Volksfest“ auf dem Informa-Gelände

„Mega-Volksfest“ auf dem Informa-Gelände

Meistgelesene Artikel

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

Neuer Aldi-Markt soll bis zum Sommer 2019 stehen

Neuer Aldi-Markt soll bis zum Sommer 2019 stehen

Leonhard Klaaßen holt den letzten Papagoy herunter

Leonhard Klaaßen holt den letzten Papagoy herunter

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.