Rund 100 Einsatzkräfte beteiligt

Haus in Harpstedt nach Brand unbewohnbar

+
In Harpstedt brennt ein Einfamilienhaus.

Harpstedt - Ein Einfamilienhaus an der Langen Straße in Harpstedt stand am Donnerstagmorgen in Flammen. Feuerwehr und Polizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Rund 80 Einsatzkräfte von vier Feuerwehren aus dem Landkreis Oldenburg sind an die Einsatzstelle geeilt. Dichter Rauch drang aus dem Gebäude. Eine Drehleiter aus Wildeshausen wurde in Stellung gebracht worden, um die Löscharbeiten aus der Luft zu unterstützen. Die Flammen konnten schnell unter Kontrolle gebracht werden, das Haus ist jedoch unbewohnbar. Der Schaden beträgt rund 150.000 Euro. 

Einfamilienhaus brennt in Harpstedt

Das Gebäude wurde von einer siebenköpfigen Familie bewohnt. Die Mutter konnte sich mit drei ihrer vier Kinder zu einem Nachbar retten, der älteste Sohn war zur Zeit des Feuers in der Schule. Auch die Nachbargebäude mussten evakuiert werden, die Feuerwehr verhinderte jedoch ein Übergreifen der Flammen. 

Aufgrund des Feuers war die Lange Straße zwischen Neue Straße und Logestraße in beiden Richtungen gesperrt, teilt die VMZ Niedersachsen mit. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. jdw

Video

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kerry: USA können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump

Kerry: USA können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das Abschlusstraining am Dienstag

Das Abschlusstraining am Dienstag

Meistgelesene Artikel

Hintergründe des Bemühens um Kirchenverkauf

Hintergründe des Bemühens um Kirchenverkauf

Südkoreanische Landwirte besuchen BBS Wildeshausen

Südkoreanische Landwirte besuchen BBS Wildeshausen

Fünf Stunden im Wasser des Krandelbades

Fünf Stunden im Wasser des Krandelbades

70 Einsatzkräfte bei Schuppenbrand in Brettorf

70 Einsatzkräfte bei Schuppenbrand in Brettorf

Kommentare