Renovierung rückt näher

Festsaal in Horstedt: Baugenehmigung ist beantragt

Urig, aber baufällig: der Festsaal in Horstedt. Foto: Bohlken

Horstedt – Die Renovierung des baufälligen Festsaals in Horstedt rückt in greifbare Nähe. „Im Januar haben wir den Antrag auf eine Baugenehmigung eingereicht“, sagte Prinzhöftes Bürgermeister Hans-Hermann Lehmkuhl am Mittwochabend im Prinzhöfter Rat. Zusammen mit dem Architekten habe ein Arbeitskreis „einiges an Vorleistungen“ erbracht. „Wir haben durch ein Ingenieurbüro ein brandtechnisches Gutachten erstellen lassen. Das hatte der Landkreis gefordert. Von dort kam nun in einem Gespräch das Signal, dass wir die Genehmigung kriegen werden. Einen Punkt müssen wir allerdings noch erfüllen: Der Landkreis verlangt von uns, für den Nachweis der notwendigen Einstellplätze eine Baulast ins Grundbuch einzutragen.“ Das, so Lehmkuhl, koste wohl ein paar 100 Euro. Die avisierte Baumaßnahme beinhalte eine komplette Erneuerung des Giebels, des Dachs und der straßenseitigen Wand. Der Haupteingang werde verlegt. „Wir gehen dann nicht mehr von vorn ins Gebäude, sondern von der Seite“, so der Bürgermeister. Der alte Toilettentrakt werde entfernt. „Da kommt der Eingang hin“, hieß es erläuternd aus dem Gemeinderat.    boh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Johanneum rüstet weiter auf

Johanneum rüstet weiter auf

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

Coronakrise ist für Kinder und Jugendliche kein Urlaub

Coronakrise ist für Kinder und Jugendliche kein Urlaub

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

Kommentare