Jugendchor entführt Zuhörer in der Christuskirche auf eine Zeitreise

„Feelings“ erfüllt Erwartungen

Der Jugendchor „Feelings“ begeisterte die Zuhörer in der Harpstedter Christuskirche. - Foto: Rottmann

Harpstedt -  Einen grandiosen Nachmittag erlebten die Zuhörer am Sonntag in der Christuskirche in Harpstedt mit dem Jugendchor „Feelings“. Nachdem im letzten Sommer bereits das Musical „Amazing Grace“ ein Riesenerfolg war, konnten die Darsteller mit einer Zeitreise durch die Musik von den 1930er- Jahren bis heute daran anknüpfen: Klassiker aus Musicals und Filmen wie „New York, New York“, „My Way“ und „Come on Eileen“ animierten die Anwesenden zu tosendem Applaus.

Die Anmoderation hatte Lisa Schulz-Achelis – ehemaliges Mitglied der „Feelings“ – übernommen, die extra dafür mit ihrer Familie aus Hannover angereist war. Während der Eröffnungsrede war Pastor Timo Rucks sichtlich aufgeregt: „Ich habe gefühlte 100 Mikros hin- und hergesteckt – die Zuhörer haben schließlich große Erwartungen, die wir auch erfüllen möchten. Die Kirche wurde die ganze Woche für Aufbau und Proben freigehalten.“

Den Anfang machte der Song „Boogie woogie bugle boy“ aus dem Jahr 1941, danach „Over the rainbow“ aus den späten 1930er-Jahren, gesungen von Frederike Windhusen. Das Duett „Something stupid“ von Marie Krössing und Bjarne Kolb sowie „My Way“ von Luis Villar fanden ebenso viel Anerkennung wie die von allen gesungenen Stücke „Cabaret“ aus dem Jahr 1966 und „New York, New York“. Bezaubernd aus „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ war „Someday my prince will come“ von Alina Wenke sowie „Unchained melody“ von Jana Böschen. Die Duette „Wenn ich tanzen will“ von Alina Kolweyh und Bjarne Kolb sowie „Colors oft he wind“ von Ilka Sander und Luis Villar läuteten die Pause ein.

Die kühlen Getränke sowie der Wein – angeboten vom Freundes- und Förderverein Christuskirche Harpstedt – waren bei den hochsommerlichen Temperaturen eine angenehme Erfrischung. Bis zur Pause wurden die Sänger vom Pianisten Dietrich Wimmer am Klavier begleitet – die letzten Stücke wurden mit Playback-Musik untermalt.

Im Final-Song „Everybody“ flogen buchstäblich die Schuhe der Sängerinnen von der Bühne – ausgelassen tanzten sie dazu vor den Bänken. Die Zuschauer spendeten Standing Ovations für die sehr gelungene Inszenierung.

Daniela Predescu, die die Musikstücke mit den Chor einstudiert hatte, zeigte sich sichtlich gerührt: „Ich möchte mich von ganzem Herzen bei allen bedanken, die mitgewirkt haben. Vor allem bei den ,Feelings‘ und bei Lisa, die extra dafür angereist ist.“ Sie freue sich, dass trotz des schönen Wetters so viele Zuhörer erschienen seien. Rucks überreichte ihr noch einen Blumenstrauß: „Meine Hochachtung vor dieser Leistung, Daniela. Ich weiß, wie oft ihr hier geprobt habt.“ Große Bewunderung hatte Predescu für die Darsteller: „Wir haben sechs Monate lang geprobt – am Anfang einmal wöchentlich – in der letzten Woche dreimal bis spät in die Nacht.“

Das komplette Konzert hat Timo Rucks aufgezeichnet. Es kann ab heute Abend auf „YouTube – Kirche Harpstedt“ angesehen werden. 

aro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Meistgelesene Artikel

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

Kommentare