Fahndung mit Hubschrauber nach SUV

Wollten Unbekannte Haus ausspionieren?

Polizist vor Streifenwagen mit Blaulicht.
+
Nach einer Fahndung fand die Polizei das Auto der Geflüchteten verlassen vor.

Kirchseelte/Fahrenhorst – Einen Live-Krimi mit Verfolgungsfahrt und Polizeieinsatz samt Hubschrauber hat am Sonntag eine 55-jährige Zeugin aus Kirchseelte (Name ist der Redaktion bekannt) erlebt. Um kurz vor 16 Uhr sah sie, wie ein weißer Nissan X-Trail mit Görlitzer Kennzeichen bei ihrem zu der Zeit nicht anwesenden Nachbarn am Neuelandweg auf den Hof fuhr. Eine junge Frau, vermutlich zwischen 20 und 25 Jahre alt, und ein humpelnder Mann an Gehhilfen, Anfang 30, seien ausgestiegen und hätten zudem einen Schäferhundmischling aus dem Wagen gelassen, sagt die Zeugin.

Das Verhalten der Fremden ließ sie ahnen: „Da stimmt was nicht.“ Die junge Frau sei am Haus entlang geschlichen und habe in die Fenster geschaut. „Was machen Sie da?“, stellte die aufmerksame Nachbarin die Fremden zur Rede. Deren Reaktion: „Sie guckten ganz komisch. Der Mann humpelte gleich wieder zurück auf den Beifahrersitz. Die Frau lud schnell den Hund ein, setzte sich ans Steuer und brauste in einem Mordstempo los.“

Die Zeugin holte ihren Autoschlüssel und startete ihren eigenen Wagen. „Ich wollte die Leute stellen und ihnen den Weg versperren“, erzählt die 55-Jährige. Das riskante Manöver misslang. Der Nissan war schon in Richtung Dorfstraße/Baßmerhoopweg unterwegs. Die Zeugin schildert, sie sei hinterhergefahren und habe mehrfach gehupt. Auf dem Mühlenbergweg habe der Nissan tatsächlich angehalten. Auf die Frage „Was haben Sie auf dem fremden Grundstück gemacht?“ habe die Fahrerin in dialektfreiem Deutsch erwidert, ihr ginge es gerade nicht gut, und sie habe „was fragen“ wollen. Für die Verfolgerin klang das nach einer fadenscheinigen Ausrede. „Wer’s glaubt, wird selig“, erwiderte sie. Ihr Eindruck: „Die wollten was ausspionieren.“ Die unbekannte Frau sei offenkundig eine Deutsche gewesen. Sie habe „dunkelbraune bis schwarze längere Haare“ – und eine Steppjacke getragen.

Die Kirchseelterin merkte sich Fahrzeugtyp und Kennzeichen. Da sie ihr Handy nicht bei sich trug, musste sie zurück nach Hause, um die Polizei anrufen zu können. Sie nahm noch Notiz davon, dass die Fremden ihre Fahrt in Richtung Groß-Ippener-Weg fortsetzten.

Als die Zeugin dem Kommissariat Wildeshausen das GR-Kennzeichen am Telefon verriet, habe der Beamte „Moment mal“ erwidert und sich per Funk mit Kollegen in Verbindung gesetzt. Gesprächsfetzen bekam die Kirchseelterin mit. Ihr Eindruck: „Nach dem Nissan aus Görlitz schien gefahndet zu werden.“

Kurz darauf nahm die 55-Jährige einen Hubschrauber über Kirchseelte wahr. Ein Reitschulbetreiber aus der Umgebung schrieb sie an und wunderte sich über den Einsatz von Helikopter und etlichen Polizeifahrzeugen.

In hohem Tempo auf und davon

„Der Polizist in Wildeshausen hat mich später zurückgerufen und sich genauer erkundigt. Meinem Mann fiel ein, dass er kurz nach dem Nissan auch noch einen schwarzen SUV in den schmalen Weg beim Nachbarn hatte fahren sehen. Dieses Auto drehte aber schnell um und fuhr wieder raus“, erzählt die Zeugin. Das Kommissariat in Wildeshausen habe ihr bestätigt, dass ein Polizeihubschrauber im Einsatz sei. Dazu passt – auch zeitlich – eine Meldung der Inspektion Diepholz. Danach sollte am Sonntagnachmittag ein SUV von der Polizei anlässlich einer Verkehrskontrolle in Fahrenhorst angehalten werden. Der Fahrer oder die Fahrerin gab jedoch Gas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit. Nach kurzer Verfolgung bog der Wagen in einen Feldweg ein und setzte die Flucht in einem unwegsamen Gelände fort. Mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber suchte die Polizei nach dem Auto. In einem Wald nahe Kirchseelte konnten die Beamten den SUV schließlich verlassen auffinden. Ob es sich um den weißen Nissan X-Trail aus Görlitz handelte, konnte der Pressesprecher der Inspektion Diepholz auf Nachfrage unserer Zeitung nicht sagen. Das sei aber möglich.

„Die Polizei versucht nun, unter anderem über den Fahrzeughalter die näheren Umstände und Gründe für die Flucht zu ermitteln“, heißt es abschließend in der Polizeimeldung.  boh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Leipzig im Halbfinale - Poulsen und Hwang treffen gegen VfL

Leipzig im Halbfinale - Poulsen und Hwang treffen gegen VfL

Elfmeter und Doppelschlag: Bayern-Schreck Kiel stoppt Essen

Elfmeter und Doppelschlag: Bayern-Schreck Kiel stoppt Essen

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Meistgelesene Artikel

Ex-Werkvertragsarbeiter suchen Wohnraum

Ex-Werkvertragsarbeiter suchen Wohnraum

Ex-Werkvertragsarbeiter suchen Wohnraum
Asphalt-Rowdys in Oldenburg: Illegales Autorennen endet mit Unfall

Asphalt-Rowdys in Oldenburg: Illegales Autorennen endet mit Unfall

Asphalt-Rowdys in Oldenburg: Illegales Autorennen endet mit Unfall

Kommentare