500 Euro von der Bingo-Umweltstiftung

Gewässer-Revitalisierung mit Bachbett-Verlegung erntet Lob

+
Ein Video von einem Testlauf nach der Bachbettverlegung hat der Fischereiverein auf seine Website gestellt.

Colnrade - Naturraumtypische Strukturen schaffen, die Wiederherstellung eines reichhaltig belebten Bachlaufes in Verbindung mit typischen Auenstrukturen erreichen – darauf zielte die Revitalisierung des Beckstedter Baches.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung hat dieses Projekt des Fischereivereins Colnrade – wie schon kurz berichtet – zum Projekt des Monats November erklärt. Verbunden damit war am Dienstag die Überreichung eines 500-Euro-Schecks an den Vorsitzenden Dieter Reineke.

Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr zeigte sich beeindruckt vom großen Engagement der Petrijünger. Die ehrenamtlichen Leistungen bei der Organisation und Durchführung des Vorhabens nannte er „bemerkenswert“.

Das bereits von dem früheren – inzwischen verstorbenen – Vorsitzenden Dieter Klirsch angeschobene Projekt beinhaltete eine Verlegung des Bachs aus seinem bisherigen Bett, um einen mäandrierenden Gewässerlauf mit angrenzender Aue zu schaffen. 

Damit einher gingen gezielt eingebrachte Strukturelemente wie Totholz und Kies sowie das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern. Ein bestehender Abschnitt des Baches soll als Nebenarm erhalten bleiben und die Funktion eines Sedimentfangs erfüllen – mittels des Einbaus einer 50 Zentimeter hohen Schwelle.

Als Ziel der Maßnahme schwebt den Anglern unter anderem auch die Ansiedlung von Neunaugen und Wandersalmoniden sowie Kleinfischen im Beckstedter Bach vor. Die am 7. August gestartete und insgesamt sehr zügig umgesetzte Revitalisierung soll aber nicht nur der Wasserfauna zugutekommen, sondern ebenso Insekten, Vögeln oder auch Niederwild.

Projektvolumen von 48.000 Euro

Das Projektvolumen belief sich auf fast 48.000 Euro. Den Löwenanteil, 28.700 Euro, übernahm die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, die sozusagen nun noch einmal 500 Euro „draufgelegt“ hat. Mit 8 000 Euro sitzt der Landkreis Oldenburg „im Boot“, mit 2 500 Euro die Kreis-Naturschutzstiftung, mit 500 Euro die Ferdinand-Quirll-Stiftung und mit 2 000 Euro sowie 400 ehrenamtlichen Arbeitsstunden der Fischereiverein Colnrade. Der Landkreis hatte zudem mit Flächenkäufen für rund 60.000 Euro erst den Boden für die Umsetzung geebnet.

Viel Lob und Anerkennung ernteten die eifrigen Angler während der Überreichung des 500-Euro-Schecks im Colnrader Fischerheim von Colnrades Bürgermeisterin Anne Wilkens-Lindemann, dem Landesfischereiverbandspräsidenten Bernhard Pieper, Michael Feiner von der Naturschutzstiftung sowie dem Leiter des im Kreishaus ansässigen Amtes für Bodenschutz und Abfallwirtschaft, Dieter Hahn.

Eine Foto-Dokumentation rief auch vorangegangene Projekte der Petrijünger in Erinnerung – die Renaturierung des Holtorfer Baches und die Anbindung eines Alt-arms an die Hunte. Diese Maßnahmen hatte die Bingo-Umweltstiftung ebenfalls finanziell unterstützt – mit Summen von 35.000 Euro (2010 und 2012) sowie 28.900 Euro (2014). - eb/boh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

Neuer Bürgerschützenkönig: Jan Windhorst lässt das III. Rott erneut jubeln

Neuer Bürgerschützenkönig: Jan Windhorst lässt das III. Rott erneut jubeln

Monduhr und Sextant sollen Abmarschzeit bestimmen

Monduhr und Sextant sollen Abmarschzeit bestimmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.