Hoffmann rückt für Timmermann nach

Erster Wechsel im Rat nach siebeneinhalb Monaten

+

Harpstedt - Nur siebeneinhalb Monate hat die Mitarbeit von Mayra Timmermann (2.v.l.) im Rat des Fleckens Harpstedt gedauert. Für sie rückte am Montag Matthias Hoffmann (r.) in Rat und SPD-Fraktion nach.

Der Fotograf (59) wird voraussichtlich auch den Platz seiner Vorgängerin im Bau- und Wegeausschuss einnehmen. Mayra Timmermann (19) geht für ein Jahr als Au-pair in die USA. „Sie verlässt uns in etwa 35 Tagen in Richtung Philadelphia. Wir wissen, wo das ist, während US-Präsident Donald Trump sicher nicht weiß, wo Harpstedt liegt“, unkte SPD-Fraktionssprecher Hermann Schnakenberg (2.v.r.). 

Er bescheinigte der ausgeschiedenen jungen Ratsfrau, „unserer Fraktionsarbeit so manchen Impuls gegeben“ und auch bei den Jusos „mit Elan“ mitgewirkt zu haben. Schnakenberg überreichte einen Blumenstrauß und das Buch „Streiflichter aus Amerika – Die USA für Anfänger und Fortgeschrittene“. Die Ratsarbeit habe ihr gut gefallen, sagte die 19-Jährige. „Ich bin allen Leuten, die mich gewählt haben, sehr dankbar.“ Blumen ließ auch Bürgermeister Stefan Wachholder (l.) im Namen des Fleckens sprechen. „Aber der Strauß ist nicht so schön wie der andere“, scherzte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Kaktusfeigen richtig öffnen

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

Meistgelesene Artikel

Von Zug erfasst: 56-Jähriger stirbt

Von Zug erfasst: 56-Jähriger stirbt

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

Kommentare