Erntefest in Dünsen mit neuem Besucherrekord und prächtiger Stimmung

Dünsen - Mit über 330 Teilnehmern hat das Erntefest in Dünsen einen neuen Besucherrekord erlebt. Nicht nur die prächtige Stimmung, die zunächst die Nachwuchscombo „Gaffiti“ und danach die Band „Streetlight“ in der geschmückten Scheune auf dem Hof Hohnholz entfaltete, fand in der Facebookgruppe des Heimatvereins Dünsen („Wir – dat Dörp Dünsen“) eine gebührende Würdigung. „Das war Spitze. Super organisiert“, urteilte Karin Jabusch. Heinz-Jürgen Greszik pflichtete bei: „Gratulation den Organisatoren. Ein sehr gut gelungenes Erntefest.“ Viele fleißige Helfer im Hintergrund hatten für ein passendes Drumherum gesorgt. Die eingerichtete Cocktailbar kam hervorragend an. Ebenso die Hüpfburg für die Kinder, der Ausschank, das Grillen und die selbst gemachten Salate. Alles sei ehrenamtlich organisiert worden, betonte der Heimatvereinsvorsitzende Mario Kreutz. Ehe das Fest seinen Lauf nahm, animierte Gastgeber Christian Hohnholz mit durchaus kritischen Tönen zum neuen Nachdenken über den Erntedank: Er verhehlte nicht, dass die Landwirtschaft für ihre Leistung, die Menschen mit moderner Technik trotz immer neuer Verordnungen und wachsenden Aufwands mit Nahrung zu versorgen, zu wenig Anerkennung erhält. Fotos: Mario Kreutz

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus derzeit voll belegt

Frauenhaus derzeit voll belegt

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Gute Nachricht: Seit Sonntag keine neuen Infizierten

Gute Nachricht: Seit Sonntag keine neuen Infizierten

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

Kommentare