Anwohner glauben nicht mehr an Zufall

Erneuter Heckenbrand am Logering

+
Brandstiftung? Schon wieder loderte am Logering in Harpstedt ein Stück Hecke.

Harpstedt - Die Anwohner des Logerings in Harpstedt glauben inzwischen nicht mehr an Zufall, sondern gehen davon aus, dass ein Brandstifter sein Unwesen treibt: Schon zum dritten Mal binnen weniger Monate hat in „ihrer“ Straße ein Stück Hecke in Flammen gestanden.

Nach Einsätzen vom 20. November und 7. Dezember 2016 mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr Harpstedt in der Nacht zum Sonntag, um 0.12 Uhr, erneut zum Logering ausrücken.

Zwei Meter neben dem vormaligen Brandherd loderte nach Angaben von Feuerwehr-Pressewart Christian Bahrs etwa ein halber Meter Hecke. Eine Kübelspritze reichte aus, um das Feuer zu löschen. 17 Kräfte waren im Einsatz. 

Mit einer Wärmebildkamera untersuchten die Brandschützer die Hecke nach dem Löschen auf etwaige noch verbliebene Glutnester. Zum entstandenen Schaden konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Die Ermittlungen zur Brandursache „dauern an“, teilte sie mit.

cb/boh

Geschichte geht weiter

Am 7. Februar hat es wieder am Logering gebrannt. 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Israel tötet Dschihadisten

"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig

"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig

16. Ausbildungsmesse der BBS Rotenburg

16. Ausbildungsmesse der BBS Rotenburg

Kirchdorfer Herbstmarkt - der Mittwoch

Kirchdorfer Herbstmarkt - der Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Feuer im Klassenraum: Lehrer bringen Schüler in Sicherheit

Feuer im Klassenraum: Lehrer bringen Schüler in Sicherheit

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Großbrand in Sandkrug: Nachbarn müssen Häuser verlassen

Großbrand in Sandkrug: Nachbarn müssen Häuser verlassen

Kommentare