Ein einsatzreiches Jahr liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr Klein Henstedt

14 Alarmierungen in zwölf Monaten

+
Nach den Ehrungen, Beförderungen und Wahlen in der Freiwilligen Feuerwehr Klein Henstedt: Ortsbrandmeister Johann Neuhaus, Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, Tiffany Engel, Uwe Fischer, Werner Lange, Jeanine Wacker, die neue Kassenführerin Lena Pleus, Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und der bisherige Kassenwart Holger Corßen (von links).

Klein Henstedt - Ein durchaus einsatzreiches Jahr liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr Klein Henstedt. Davon zeugen 14 Alarmierungen und 388,5 Diensteinsatzstunden, die Ortsbrandmeister Johann Neuhaus am Freitagabend während der Jahreshauptversammlung im Schulungsraum des Feuerwehrhauses erwähnte. Zu den Gästen, die teilnahmen, zählten die stellvertretende Samtgemeindebürgermeisterin Anne Wilkens-Lindemann, Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und Kreisbrandmeister Andreas Tangemann.

26 Aktive und zehn Alterskameraden gehören der Ortswehr aktuell an. In seinem Jahresbericht streifte Neuhaus viele Aktivitäten – vom normalen Ausbildungsdienst bis hin zu einem Preisdoppelkopfabend und der Mitwirkung am Menschenkickerturnier in Horstedt. Einen außergewöhnlichen Dienst absolvierten die Brandschützer im Februar zusammen mit der Feuerwehr Prinzhöfte-Horstedt. Auch die Polizei war anwesend. Sie erläuterte den Einsatzkräften Rechte und Pflichten während einer Einsatzfahrt. Anschließend testeten einige Kameraden anhand einer Computersimulation ihre Reaktionsfähigkeit.

Acht Mitglieder besuchten bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Ganderkesee Lehrgänge und Fortbildungen. An der großen Bereitschaftsübung im Juli nahmen sieben Kameraden teil. Atemschutzwart Herbert Klingbeutel berichtete über die Aktivitäten der zehn Atemschutzgeräteträger. Einen Einsatz unter Atemschutz gab es für die Klein Henstedter Wehr indes nicht in den zurückliegenden zwölf Monaten. Die Atemschutzanlage in der FTZ wurde viermal besucht. Zwei Kameraden absolvierten ein Seminar zur Heißausbildung. Der Sicherheitsbeauftragte Uwe Fischer vermeldete, dass es feuerwehrintern zum Glück keine Unfälle gegeben habe.

Jannis Kirchhoff berichtete über die vielen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr mit ihren 17 Mitgliedern. Die Nachwuchsbrandschützer waren bei den Wettbewerben auf Kreisebene gestartet und hatten am Zeltlager in Twistringen-Marhorst teilgenommen.

Neu aufgenommen in die Feuerwehr: Lara Pantiaco, Jan-Erik Ropers und René Weispfennig. Über ihre Ernennung zur Feuerwehrfrau freute sich Jeanine Wacker. Einen höheren Dienstgrad bekamen Tiffany Engel (jetzt Oberfeuerwehrfrau) und Uwe Fischer (jetzt 1. Hauptfeuerwehrmann) verliehen. Günter Wachendorf ehrte Werner Lange für 40 Jahre Mitgliedschaft im aktiven Dienst. Holger Corßen schied nach langjähriger Arbeit als Kassenwart aus und bekam zum Dank ein Präsent von Johann Neuhaus überreicht. Über die Finanzen wacht nun Lena Pleus, die das Amt übernahm.

Anne Wilkens-Lindemann bedankte sich bei den Brandschützern für die geleistete ehrenamtliche Arbeit. Kreisbrandmeister Andreas Tangemann berichtete über die Einsätze im gesamten Landkreis. Die Zahl der schlimmen Unfälle bei denen es Tote zu beklagen gibt, nähmen leider zu, bedauerte er. Für die Einsatzkräfte sei der Umgang mit belastenden Situationen nicht einfach. Zuweilen müssten sie professionelle Hilfe von Seelsorgern in Anspruch nehmen.

cb

Mehr zum Thema:

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Meistgelesene Artikel

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare