In Harpstedt steigt im August 2020 erstmals ein Weinfest

Edle Tropfen, coole Musik

Die Mehrzweckscheune existiert bislang nur auf dem Papier und als Modell, aber der Baubeginn rückt in absehbare Nähe. Im April 2016 stellten der Vorsitzende der Fördergemeinschaft Koems, Klaus-Dieter Westphal (l.), und Architekt Hermann Dunkler-Gronwald der Presse die Gebäudekonzeption vor. Damals stand die frühere Disco „Zum Sonnenstein“ noch auf dem Koems-Gelände. Archivfotos: Bohlken

Harpstedt – Fünf Winzer haben ihre Teilnahme bereits zugesagt: Harpstedt feiert am Sonnabend, 22. August 2020, ab 14.30 Uhr erstmals ein Weinfest – bis in die Nacht hinein und mit einer Fortsetzung als musikalischer Frühschoppen tags darauf. Schauplatz des Geschehens wird das Koems-Gelände an der Wildeshauser Straße sein. Der Eintritt ist frei.

Das erste Harpstedter Weinfest versteht sich zugleich als Einweihung: Bei diesem Anlass soll die geplante Mehrzweckscheune in Betrieb genommen werden. Das von Hermann Dunkler-Gronwald konzipierte Gebäude schließt künftig jene Lücke, die wiederum die in das Museumsdorf Cloppenburg umgesetzte frühere Disco „Zum Sonnenstein“ hinterlassen hat. Die Formgebung, die der Architekt gewählt hat, erinnert an ein durchschnittenes Zirkuszelt oder auch an sieben von zwölf Tortenstücken. Gleichwohl entsteht ein festes Gebäude; zum Schützenplatz hin wird es offen sein.

Baugenehmigung für „Scheune“ ist erteilt

Daraus ergeben sich verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Auch Konzerte – wie im Rahmen des Weinfestes – kommen in Betracht.

Die Baugenehmigung ist inzwischen erteilt, die Ausschreibung in Vorbereitung und der Beginn der Maßnahme so langsam absehbar. Für das Weinfest werden Buden und Pagodenzelte aufgestellt. Kinder bekommen ebenfalls etwas geboten. Unter anderem wird es einen Schminkstand geben. In kulinarischer Hinsicht kündigt Bürgermeister Stefan Wachholder Gaumenfreuden an, die zu Wein passen – von Käse bis hin zu Flammkuchen. Wer „Gerstensaft“ dem edlen Tropfen vorzieht, schaut keineswegs in die „Röhre“; auch Bier wird ausgeschenkt.

Das Open-Air-Programm mit Live-Konzerten soll gleich am Nachmittag starten und bis in den Abend hinein andauern. Ab 22 Uhr legt dann, so der Plan, ebenfalls unter freiem Himmel ein DJ auf. Kontakte mit den „ARTgenossen“, die im „Liberty’s“ die „Kultur am Donnerstag“-Hutkonzerte möglich machen, hat das Organisationsteam bereits geknüpft, um Musiker für die geplanten Auftritte auf dem Weinfest zu gewinnen. Am Sonntag, 23. August 2020, geht’s dann auf dem Koems-Gelände weiter mit einem zünftigen Frühschoppen (und Blasmusik), der voraussichtlich am späten Nachmittag enden wird.

Als Veranstalter des ersten Weinfestes tritt der Flecken Harpstedt auf. Glückt das „Debüt“, dann bleibt das Event wohl keine Eintagsfliege. „Wir hoffen, dass es ein Selbstläufer wird und sich auf Dauer selbst trägt“, sagt Bürgermeister Wachholder. An der Vorbereitung der Weinfest-Premiere beteiligen sich auch Gewerbetreibende und Mitstreiter der Fördergemeinschaft Koems.

Auf weitere Einzelheiten zum Programm kommt unsere Zeitung zu gegebener Zeit zurück.  boh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger

Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Pakistan-Reise: William und Kate treffen politische Führer

Pakistan-Reise: William und Kate treffen politische Führer

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Meistgelesene Artikel

Industrie statt Wald: „Abholzung spottet jeder Beschreibung“

Industrie statt Wald: „Abholzung spottet jeder Beschreibung“

Windmühle soll zwangsversteigert werden

Windmühle soll zwangsversteigert werden

Kommentare