So durchwachsen wie der Sommer

Harpstedter Rosenfreibad hat schlechte Saison hinter sich

Harpstedt - Was mancher wohl schon geahnt hat, ist nun Gewissheit: So durchwachsen wie der vergangene Sommer fällt die Saisonbilanz 2017 für das Harpstedter Rosenfreibad aus.

Die Zahl der Besucher, insgesamt 58.378, lag um 15.764 oder 21,26 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Es sei zu nass gewesen, urteilt Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse in einer Pressemitteilung. Und eine längere gute, stabile Wetterlage habe es leider nicht gegeben.

Der Besucherrückgang gegenüber 2016 schlug sich natürlich in der Kasse nieder. Die Einnahmen schrumpften bei konstanten Eintrittspreisen um 37.989 Euro oder 27,16 Prozent auf 101.905 Euro. Allerdings fiel die Saison 2017 mit 122 Öffnungstagen um acht Tage kürzer aus als im Schnitt der vergangenen fünf Jahre.

Angeboten worden sind auch 2017 wieder Schwimmlernkurse für Kinder, Wassergymnastik und Aquajogging. Außerdem nutzten die Taucher aus den Reihen der „Harpstedter Haie“ und die Triathleten das Freibad. Die neunte Sommer-Pool-Party, die am 29. Juli über die Bühne ging, litt – wie die ganze Saison – unter dem Wetter. Wegen Regens blieb die Besucherzahl hinter den Erwartungen zurück. boh

Rubriklistenbild: © aro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Speelkoppel Düngstrup feiert erfolgreich Premiere des Stückes „De Neegste bidde“

Speelkoppel Düngstrup feiert erfolgreich Premiere des Stückes „De Neegste bidde“

Ursache für Brand des Schweinestalls steht fest

Ursache für Brand des Schweinestalls steht fest

Totschlag: Mehr als 13 Jahre Haft für Familienvater

Totschlag: Mehr als 13 Jahre Haft für Familienvater

Telekom und EWE wollen dem Netz im Nordwesten Beine machen

Telekom und EWE wollen dem Netz im Nordwesten Beine machen

Kommentare