Dünsen: Schützen befürworten mehrheitlich Rauchverbot nach Diskussion

Rote Karte für blauen Dunst

+
Nach den Ehrungen, Beförderungen und Wahlen – von links: Uwe Lustig, Dennis Schadwinkel, Heinz-Jürgen Greszik, Domenik Mester, Jürgen Beier, Jürgen Stakelies, Holger Lücking, Ilse Greszik, Renate Freese und Stefanie Straßburg.

Dünsen - Von Anja Rottmann. Der Schützenverein Dünsen zeigt dem blauen Dunst die Rote Karte: Künftig soll bei Vereinsveranstaltungen einschließlich der Doppel- und Kniffelabende sowie generell in der Schützenhalle das Rauchen untersagt sein. Zwei Anträge lagen dazu am Freitagabend in der Generalversammlung vor. 33 der 52 anwesenden Mitglieder stimmten für das Rauchverbot.

In der – „passend zum Thema“ – von Qualm geschwängerten Schützenhalle stießen die Anträge wider den blauen Dunst bei einigen Nichtrauchern auf uneingeschränkte Zustimmung. „Ich wurde schon des Öfteren gefragt, ob ich beim Doppelkopf dabei sein würde, und geantwortet, dass ich keine Lust hätte, mich vier Stunden lang vollquarzen zu lassen“, sagte Andrea Schadwinkel. Aus den Reihen der Raucher waren natürlich überwiegend Stimmen gegen das Verbot zu vernehmen: „Ich werde nicht dafür stimmen“, kündigte etwa Uwe Kräkel an. Am Ende hatte die „Niko-tin-Fraktion“ dann allerdings das Nachsehen. Das Rauchverbot tritt umgehend in Kraft. Von Gesetzes wegen gilt es ohnehin für öffentliche Veranstaltungen. Doch welche sind öffentlich und welche nicht? Auch diese Frage streiften die Mitglieder in der Diskussion.

Ein weiterer Antrag sah vor, die Altersgrenze für das Schießen um die Alterskönigswürde von 65 auf 60 Jahre abzusenken, und ging ebenfalls durch. Den ersten Vorsitzenden Uwe Lustig wählte die Versammlung einstimmig wieder, ebenso den Ehrenrat, der sich aus Herbert Borchers, Günther Mahnke, Heike Bramkamp, Rainer Schadwinkel und Klaus Sontowski zusammensetzt.

Für den nach zehn Jahren Amtszeit als 1. Adjutant zurückgetretenen Heinz-Jürgen Greszik rückte Jürgen Beier nach. Letzterer war bislang Stellvertreter gewesen. Auf diesen Posten wählte die Versammlung wiederum Timo Sontowski. Holger Lücking bleibt Korporalschaftsführer. Auch diverse Ehrungen für langjährige Vereinstreue gab es, ebenso Beförderungen (siehe „Ehrungen und Beförderungen“).

Die Band „Streetlights“ ist für das Schützenfest in Dünsen am 25. und 26. Juni verpflichtet worden. Aus gutem Grund: „Sie war im vergangenen Jahr während ihrer Premiere bei uns super angekommen“, sagte der Vorsitzende Uwe Lustig.

• EHRUNGEN UND BEFÖRDERUNGEN:

Seit 30 Jahren Mitglied/befördert zum „Stabsschützen“: Heinrich Dittmer-Hohnholz (er war als Korporalschaftsführer schon „Stabsschütze“), Renate Freese, Ilse Greszik, Jörg Sontowski, Jürgen Stakelies.

Seit 20 Jahren Mitglied/befördert zum „Hauptschützen“: Helge Cordes, Marion Laukstadt, Heinz Mahnke, Melanie Schwarze, Timo Sontowski, Stefanie Straßburg.

Seit zehn Jahren Mitglied/befördert zum Oberschützen: Timo Beier, Heiko Fortmann, Domenik Mester, Yves Nagel, Dennis Schadwinkel.

Weitere Ehrungen werden auf dem Schützenfest vorgenommen. Nachfolgend die Namen.

Seit 60 Jahren Mitglied: Alfred Kastens.

Seit 50 Jahren Mitglied: Walter Lehmkuhl und Manfred Wuttke.

Seit 40 Jahren Mitglied: Erno Weiß und Lisa Wodtke.

Seit 25 Jahren Mitglied: Gunter Meinhard.

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare