Katja Hißnauer bietet Malibu-Kurse an / Neu in der Samtgemeinde

„Das erste Lebensjahr ist voller Wunder“

Ein neues Angebot für Familien bietet Katja Hißnauer an. Auf dem
+
Ein neues Angebot für Familien bietet Katja Hißnauer an. Auf dem

Harpstedt – Familien dürfen sich auf ein neues Angebot in der Samtgemeinde Harpstedt freuen. Die 37-jährige Katja Hißnauer bietet nämlich bald Malibu-Kurse an. „Malibu bedeutet ,Miteinander den Anfang liebevoll und individuell begleiten und unterstützen‘“, erklärt sie. Das Angebot richtet sich an Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr. „Geplant ist auch noch ein Kurs für Eltern mit Kindern im zweiten Lebensjahr“, so die Malibu-Leiterin.

Hißnauer erklärt, wie es zur Idee kam: „Wir von der Kirchengemeinde haben gesagt, dass wir mehr Familienarbeit brauchen und wir mehr für Familien anbieten wollen, um jungen Leuten die Kirche attraktiver zu machen.“

Das Konzept der Malibu-Kurse sei von der Evangelischen Erwachsenen-Bildung (EEB) Niedersachsen entwickelt worden, informiert sie. Über die EEB habe Hißnauer auch ihre Ausbildung zur pädagogischen Fachkraft angefangen, die sie im November abschloss.

Was ist das Besondere an diesen Kursen? „Man sollte gerade die erste Zeit mit seinem Baby genießen. Das erste Lebensjahr eines Kindes ist voller Wunder und einfach faszinierend. Eltern können jeden Tag beobachten, wie ihr Kind mit alle Sinnen beginnt, diese Welt zu erobern“, findet die 37-Jährige, die in Harpstedt wohnt.

In den Kursen könnten sich Mütter und Väter kennenlernen und sich unter anderem über Themen wie Ernährung, Stillen, erste Schritte des Kindes und Sicherheit im Haushalt austauschen. Die Babys bekämen die Möglichkeit, gleichaltrige Kinder kennenzulernen und mit ihnen zu spielen. Wann Hißnauer mit den Kursen anfängt, ist noch unklar: „Aktuell gibt es keine neuen Erkenntnisse bezüglich des Starts.“ Sie möchte aber gern ein Online-Kennenlernen anbieten. „Ich schicke dann an alle, die sich angemeldet haben, eine Rundmail“, so Hißnauer.

Normalerweise sei eine Gruppenstärke von acht Personen angedacht. Vor Beginn möchte sie die angemeldeten Eltern kontaktieren, ob sie sich vorstellen könnten, einen Kurs in kleiner Gruppe machen zu wollen – „natürlich mit aktuellen Hygiene- Vorschriften“.

Das Thema liegt der 37-Jährigen am Herzen: „Gerade die jungen Familien haben es jetzt schwer. Die sozialen Kontakte fehlen und die Stillcafés fallen weg.“ Das Angebot richte sich übrigens an Familien aus der Samtgemeinde und umliegenden Gemeinden. „Aber nach Absprache kann auch gern jemand aus Bassum, Twistringen et cetera teilnehmen“, informiert sie.

Die Teilnehmer treffen sich wöchentlich für 90 Minuten im Gemeinderaum der evangelischen Kirche. Hißnauer möchte gern mit zwei Kursen die Woche starten. Ein Kurs kostet 69 Euro und besteht aus zehn Treffen plus Elternabend, so die Leiterin.

Anmeldungen

Bei Katja Hißnauer per E-Mail an k.hissnauer@ gmx.net

Von Lara Terrasi

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Meistgelesene Artikel

Hoher Blechschaden und Staubildung nach Unfällen auf der A1

Hoher Blechschaden und Staubildung nach Unfällen auf der A1

Hoher Blechschaden und Staubildung nach Unfällen auf der A1
Wie im mystischen Märchen: In Hude ist ein seltener weißer Rehbock zuhause ��

Wie im mystischen Märchen: In Hude ist ein seltener weißer Rehbock zuhause 🦌

Wie im mystischen Märchen: In Hude ist ein seltener weißer Rehbock zuhause 🦌
Diakonie findet Investor für Zentralgelände

Diakonie findet Investor für Zentralgelände

Diakonie findet Investor für Zentralgelände

Kommentare