Fusion mit Klein Henstedt schreitet voran

Feuerwehr Prinzhöfte-Horstedt: Buchholz als Ortsbrandmeister bestätigt

Ehrungen und Beförderungen: Carsten Lehmkuhl, Bernd Meyer, Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf, Manfred Schuhmacher, Nils Ideker, Bernd Wittgräfe, Hannes Mües, Sabrina Wenke, Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse und Ortsbrandmeister Jürgen Buchholz (von links).

Horstedt - Bis die geplante Fusion der beiden Feuerwehren Klein Henstedt und Prinzhöfte-Horstedt vollzogen ist, bleibt Jürgen Buchholz Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Prinzhöfte-Horstedt: Einstimmig haben ihn die Mitglieder während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend in der Schützenhalle in Horstedt wiedergewählt.

Die geplante Fusion schreite mit großen Schritten voran. Die Politik der Samtgemeinde habe dieser zugestimmt. „Nun fehlt noch die Zusage vom Landkreis“, führte Buchholz aus. 4 640 Dienststunden leisteten die Brandschützer im abgelaufenen Jahr, führte der stellvertretende Ortsbrandmeister Johann Brinkmann auf.

26 Einsätze hatten die Brandschützer aus Prinzhöfte-Horstedt im vergangenen Jahr zu bewältigen, sagte Buchholz in seinem Jahresbericht. Diese teilten sich auf in zwei Verkehrsunfälle, zwölf Hilfeleistungen, zwei Fehlalarme und zehn Brandeinsätze. Für die Kreisfeuerwehrbereitschaft in Meppen stellte die Einheit vier Personen. Um stets für alle Einsatzarten gewappnet zu sein, haben die Aktiven viele Übungsabende absolviert: Als besondere Weiterbildung rief Buchholz die Samtgemeinde-Atemschutzübung ins Gedächtnis. Diese war von zwei seiner Kameraden aus Prinzhöfte-Horstedt organisiert und ausgearbeitet worden. Zwölf der Einsatzkräfte bildeten sich bei sechs verschiedenen Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene fort. Beim Kreisentscheid in Harpstedt startete man mit einer Spaßgruppe, so Buchholz. Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf berichtete über die anstehenden Veränderungen in der Samtgemeinde. So wird in diesem Jahr der erste Teil der neuen Bekleidung beschafft. Zum Thema Einsatzstellenhygiene wurde ein Arbeitskreis gebildet. Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse bedankte sich für die geleistete Arbeit während der vergangenen zwölf Monate. Nach dem verregneten Jahr 2017 folgte ein extrem trockenes Jahr 2018. „Man kann froh sein, dass die Feuerwehren von großen Einsätzen verschont geblieben sind“, so Wöbse. Der anstehenden Fusion blickt er optimistisch entgegen: „Denn die Feuerwehr ist und bleibt eine wichtige Sache“, betonte der Verwaltungschef.

Atemschutzwart Karsten Beckmann berichtete, dass derzeit 18 Männer und Frauen zu Geräteträgern ausgebildet worden sind. Neben der entsprechenden Schutzübung wurde zur jährlichen Überprüfung die Übungsanlage in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Ganderkesee besucht.

Jugendfeuerwehrwart Jannis Kirchhoff berichtete von den zahlreichen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Als Höhepunkt hob er die „Polenfreizeit“ der Kreisjugendfeuerwehr hervor: Die komplette Jugendfeuerwehr hatte daran teilgenommen und „eine super Zeit in Polen“ erlebt, so Kirchhoff. Nach vier Jahren war wieder das „Kids-Camp“ mit 25 Teilnehmern in den Sommerferien ausgerichtet worden. 14 Jungen und Mädchen bereichern derzeit die Jugendfeuerwehr.

Seniorensprecher Manfred Thöle trug die Aktivitäten dieser Abteilung vor. Neben einem Ausflug zum Theater nach Delmenhorst und einer Fahrt zum Zwischenahner Meer stand einmal mehr der obligatorische Knobelnachmittag mit den Harpstedter Feuerwehrsenioren auf dem Programm.

Neben dem Ortsbrandmeister standen noch die Wahlen einiger Funktionsträger auf der Tagesordnung. Wiedergewählt wurden Martin Oetken als Gruppenführer, Christin Wenke als Sicherheitsbeauftragte, Carsten Lehmkuhl als Kassenwart, Hannes Mües als Funkwart, Karsten Beckmann als Atemschutzwart und Sven Brockerhoff als Gerätewart.

Nach langjähriger Tätigkeit als erster Maschinist stand Bernd Wittgräfe nicht erneut zur Wahl und übergab das Amt an seinen Sohn Hauke. Schriftwartin Ann-Catrin Buchholz stand ebenfalls nicht erneut zur Wahl. Ihren Posten übernimmt Jugendfeuerwehrwart Jannis Kirchhoff. cb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Gladbach im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Gladbach im Vergleich

Australiens Feuerwehr warnt vor "katastrophaler Feuergefahr"

Australiens Feuerwehr warnt vor "katastrophaler Feuergefahr"

Meistgelesene Artikel

Braugasthaus Wildeshausen: „Das Projekt ist noch nicht tot“

Braugasthaus Wildeshausen: „Das Projekt ist noch nicht tot“

Gänsemarkt in Wildeshausen: „Man sollte das Tier ehren“

Gänsemarkt in Wildeshausen: „Man sollte das Tier ehren“

Kritik am Standort des Frauenhauses

Kritik am Standort des Frauenhauses

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Fibromyalgie: Keine „Simulantenkrankheit“

Kommentare