Bestens aufgelegte Nachwuchsmusiker

„Herbstserenade“ in der Harpstedter Christuskirche

Flötenspieler in der Kirche
+
sy_vwddf023cc276800577b43d7e7f2c6734f9.jpg

Harpstedt – Mit einer Schar an überwiegend jungen Schülern präsentierte sich die Musikschule des Landkreises Oldenburg am späten Sonntagnachmittag zur alljährlichen „Herbstserenade“ in der Harpstedter Christuskirche.

Nach dem musikalischen Auftakt durch Artjom Kirchgesner, der am Flügel das Präludium in C-Dur von Johann Sebastian Bach darbot, begrüßte Ulrich Meyer die zahlreichen Gäste im Gotteshaus. „Ich habe jede Herbstserenade mitgemacht und jedes Mal schien die Sonne durch die Fenster dieser Kirche“, schwärmte der Gitarrenlehrer.

Seine Schützlinge Janne Schriever, Louisa Bahrs, Hannes Möllmann, Lena Schwarting, Friedrich-Wilhelm Pfeilsticker sowie Emma Meiners gestalteten mit Kompositionen für Gitarre von Joep Wanders den ersten Teil des kurzweiligen Programms. Es war beeindruckend, wie routiniert die jüngsten Künstler ihr Lampenfieber abschüttelten.

Das galt auch für Lea Jerebic, die am Piano „Sechs kleine Variationen über ein österreichisches Volkslied, Op. 42, 1“ von Friedrich Kuhlau vortrug. Die Piano-Darbietungen wurden von der Klavierlehrerin Léona Heerbaart vorbereitet. Mit Unterstützung ihrer Lehrerin Jutta Heumann interpretierten die Mitglieder des Klarinettenensembles mit Pia Kaling, Julia Stormer, Piet-Ole Wulf und Gaby Walther den wohl allseits bekannten Song „Mister Sandman“ von Pat Ballard.

Für die Streicher hatte Musiklehrerin Ute Klitte vier Stücke aus der Schule für Violine „Fiedel-Max“ ausgewählt. Zunächst im Solovortrag von Dominik Erbe, Lea Schröder und dann Celina Preiß und Dominik im Duett. Abgerundet wurde der Streicherpart durch das Ensemble „Bunt“ (Young Edition). Die Bearbeitung eines traditionellen englischen Volksliedes ist in der Version von „Simon & Garfunkel“ in die Musikgeschichte eingegangen. Das Querflötenensemble mit Antonia Niester, Lena und Celine Niester, Sara Baecke und Elissa Jeschke hatte sich neben „Scarborough Fair“ auch „Go the Distance“ aus dem Walt-Disney Musical „Herkules“ von Alan Menken aufs Notenpult gelegt.

Am „Blech“ zeigten sich Cedrik Jeschke mit seiner Posaune mit „Duet for Trombone“ von Benjamin Coy, sowie auf der Trompete Tom Pössel mit zwei Werken aus dem Barock bestens aufgelegt. Beide wurden von ihrem Lehrer Ingo Poth begleitet, dem mit dem Jugendblasorchester der Musikschule ein glänzender Abschluss der Veranstaltung gelang.

Von Holger Rinne

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

„2G-Regel wäre der Todesstoß für den Handel“

„2G-Regel wäre der Todesstoß für den Handel“

„2G-Regel wäre der Todesstoß für den Handel“
Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk
Neues Grundstück für Grashorn

Neues Grundstück für Grashorn

Neues Grundstück für Grashorn
Alte Liebe: Martin Reiser besitzt eine außergewöhnliche Ducati

Alte Liebe: Martin Reiser besitzt eine außergewöhnliche Ducati

Alte Liebe: Martin Reiser besitzt eine außergewöhnliche Ducati

Kommentare