Besinnung beim Bummel in knackiger Kälte

Viele Besucher auf Weihnachtsmärkten in Dünsen und Groß  Ippener

+
Den Tannenbaum (im Hintergrund) hatte Karl Roreger gespendet.

Dünsen/Gross  Ippener - Bei gefühlt frostigen Temperaturen zog es am Sonnabendnachmittag Scharen von Besuchern auf den Weihnachtsmarkt bei der Zufluchtskirche in Dünsen. Neben dem Sport-Club (SC), der diesmal für die Organisation zuständig war, trugen der Heimat- und der Schützenverein mit ansprechenden Ständen zum guten Gelingen bei. Alle drei Vereine hatten auch diesmal wieder das Kinderkarussell gesponsert. Mamas, Papas und Großeltern griffen gern ins Portemonnaie, um den Kleinen vergnügliche Runden zu spendieren.

Szenenwechsel: Auch in Groß Ippener beim Dorfgemeinschaftshaus schlenderten über den dortigen, vom TSV Ippener organisierten Weihnachtsmarkt etliche Besucher. Der frühere erste Vorsitzende des Sportvereins, Harald Bruns, hatte einen rund zweieinhalb Meter langen Stollen gespendet. Das Gebäck fand, in Stücke geschnitten, dankbare Abnehmer – wie auch selbst gebackene Kekse. Der Duft von Waffeln, Glühwein und Kinderpunsch sowie Knipp und Bratwurst zog über den Platz. Als der Nikolaus kam, leuchteten die Augen vieler Kinder. „Eben bin ich über einen Maulwurfshügel gestolpert. Ich muss sagen, der gehört auf einen Sportplatz ja so gar nicht hin“, sagte der Gabenbringer zur allgemeinen Erheiterung. Im Anschluss verteilte er Überraschungstüten mit süßem Inhalt – allerdings erst nachdem er ein Gedicht gehört hatte.

Bescherung in Groß Ippener: Der Nikolaus kam nicht mit leeren Händen und ließ Kinderaugen leuchten. - Foto: aro

Zurück nach Dünsen: Als Renner entpuppten sich dort Heißgetränke wie Jagertee, Apfelsaft pur oder mit Calvados sowie Glühwein und Punsch. Deftige Nackensteaks im Roggenbrötchen mit Krautsalat, Bratwurst und Pommes sowie leckere Schmalzkuchen verwöhnten dagegen die Gaumen. Begehrt wie eh und je: das Kinderkarussell für die Jüngsten. Die älteren Kiddies übten sich derweil im Dosenwerfen oder backten an einer offenen Feuerstelle Stockbrot. Mit weihnachtlichen Liedern trugen die Mädchen und Jungen des Dünsener Kindergartens „Spielinsel“ zur Adventsstimmung bei, bevor der Nikolaus seinen großen Auftritt hatte und mit Süßigkeitenbeuteln die Augen der Kleinen zum Leuchten brachte. Die Dünsener Gruppe „Karmatrio“ sowie eine Delegation der Harpstedter „Prager“ verbreiteten mit Musik Adventsstimmung.

Weihnachtliche Weisen auf Blechblasinstrumenten unterstrichen in Dünsen die besinnliche Budenzauber-Atmosphäre. - Foto: aro

Hübsche Weihnachtsfloristik, Vogelhäuser, Dekoartikel und vieles mehr wechselten zuhauf die Besitzer. Am Stand der Dünsener Firma Christiansen Conditorei & Creative Concepte lief so manchem schon beim bloßen Hinsehen das Wasser im Mund zusammen: Königsberger Marzipan in allen Variationen lud zum Kaufen und Naschen ein. Die Konditoren stellen jedes Jahr zur Adventszeit in echter Handarbeit diese besondere Köstlichkeit her. Mit historischen Messing-Stanzen werden alle Teile einzeln ausgestochen. Eine andere Form der Herstellung ist das Modellieren. Dabei wird jedes einzelne Stück von Hand geformt.

Karl Roreger aus Harpstedt habe den Tannenbaum gespendet, der dem Weihnachtsmarkt zusätzlichen Lichterglanz verlieh, vergaß Bürgermeister Hartmut Post nicht zu erwähnen. 

aro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Grünkohl als Öl und Praline

Grünkohl als Öl und Praline

Sage: Bildungsstätte in Obdachlosenunterkunft

Sage: Bildungsstätte in Obdachlosenunterkunft

Wildeshausen: Zwerge helfen wieder armen Familien

Wildeshausen: Zwerge helfen wieder armen Familien

Vorbilder für ehrenamtliches Engagement

Vorbilder für ehrenamtliches Engagement

Kommentare