1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Harpstedt

Benefiz-Festival: Programm leicht geändert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Bohlken

Kommentare

Im Zeichen der Hoffnung auf Frieden und der Solidarität mit der Ukraine steht das Festival auf dem Koems-Gelände in Harpstedt.
Im Zeichen der Hoffnung auf Frieden und der Solidarität mit der Ukraine steht das Festival auf dem Koems-Gelände in Harpstedt. © boh

Harpstedt – Das Programm des an diesem Sonnabend, 2. April, ab 16 Uhr auf dem Harpstedter Koems-Gelände steigenden Benefiz-Festivals für den Frieden zugunsten Geflüchteter aus der Ukraine (Eintritt frei, Spenden erbeten) hat sich leicht geändert. Alexia Drawhorn fällt krankheitsbedingt aus. Stattdessen trägt ab 16.40 Uhr Ina Krasnikow-Radloff mit ihrem Vater zwei ukrainische Lieder vor.

Zum Auftakt (16 Uhr) singt eine Gruppe um Iris Klingebiel zu Klavierbegleitung von Fiete Beuke „Wir ziehen in den Frieden“ und „Wozu sind Kriege da?“ Von 17 bis 18 Uhr musizieren „Prager“ und Jugendblasorchester Beckeln gemeinsam. Nach einer Ansprache von Pastor Gunnar Bösemann (Flüchtlingsinitiative) folgen Auftritte von Singer-Songwriter Mats Elders (18.10 Uhr), der Band „CoJack Blues“ (19 Uhr), Liedermacher Tenski (19.30 Uhr) und der Band „Streetlight“ (etwa 20.15 Uhr). Eventuell hält auch Fleckenbürgermeister Stefan Wachholder zwischendurch eine Ansprache.

Auch interessant

Kommentare