Himmelsthür realisiert zunächst andere Projekte

Baustart nun doch später

Harpstedt - Da hat sich die „Aktion Mensch“ wohl ein bisschen zu weit aus dem Fenster gelehnt, als sie im Zusammenhang mit der Nachricht von der Bezuschussung des Harpstedter Wohnprojektes der Diakonie Himmels-thür vermeldete, der geplante Neubau an der Mullstraße solle schon im Sommer 2017 bezugsfertig sein.

Tatsächlich werden zunächst andere Bauvorhaben an der Friedens- und der Amundsenstraße in Delmenhorst abgearbeitet. Das vermeldete gestern Barbara Wündisch-Konz, bei der Himmelsthür zuständig für Öffentlichkeitarbeit und Freiwilligenmanagement. Der Wohngebäudekomplex in Harpstedt mit 24 Plätzen für geistig oder mehrfach behinderte Menschen mit vorwiegend hohem Unterstützungsbedarf sei noch „in der Pipeline“. In diesem Jahr werde der erste Spatenstich nicht mehr getan. Ein Baubeginn im kommenden Jahr liege im Bereich des Möglichen.

„Es ist einfach so, dass wir nicht alle drei Pojekte, die beiden in Delmenhorst und das in Harpstedt, auf einmal abarbeiten können. Das würden wir im Übrigen mit unseren personellen Ressourcen gar nicht schaffen“, so Wündisch-Konz. Hinzu kommt die finanzielle Herausforderung. Die ist auch mit Blick auf das Harpstedter Projekt sehr beachtlich. Die Kosten sollen bei 2,16 Millionen Euro liegen. 250.000 Euro erhält die Himmelsthür, wie berichtet, von der „Aktion Mensch“. Außerdem sollen 2000.00 Euro seitens des Diakonischen Werkes in Niedersachsen fließen. 

boh

Lesen Sie auch

Erster Spatenstich nun nicht mehr fern

Wohnprojekt steht und fällt mit Förderzusage

Rubriklistenbild: © Bohlken

Mehr zum Thema:

Kulinarische Tour im Londoner East End

Kulinarische Tour im Londoner East End

Einsam im indischen Himalaya - Schluchtenwanderung in Ladakh

Einsam im indischen Himalaya - Schluchtenwanderung in Ladakh

Parlament debattiert über Trump-Besuch in Großbritannien

Parlament debattiert über Trump-Besuch in Großbritannien

Explosion in Bogotá: Ein Toter und mindestens 30 Verletzte

Explosion in Bogotá: Ein Toter und mindestens 30 Verletzte

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Zwei Alarme für Feuerwehr

Zwei Alarme für Feuerwehr

Taxi-Gutschein findet im Ausschuss keine Mehrheit

Taxi-Gutschein findet im Ausschuss keine Mehrheit

Kommentare