Anwohner fordern Ausbesserungen

Goseriede: Streit um kaputte Straße

Die Straße „Goseriede“ und die Grundstücke der Anwohner leiden durch den Verkehr von Baufahrzeugen.

Harpstedt - Von Lea Oetjen. Den Anwohnern der Goseriede in Harpstedt reicht es. „Täglich und im Stundenrhythmus haben schwere Baufahrzeuge und schwer beladene Lkw die Goseriede befahren“, berichtet Peter Müller-Remmers im Namen seiner Nachbarn in einem Beschwerdebrief an Bürgermeister Herwig Wöbse. Die Straße sei beschädigt und verdreckt worden.

Auf Anfrage unserer Zeitung erklärte Jens Hüfner, Bauamtsleiter der Samtgemeinde Harpstedt, dass der Zustand der Straße bekannt sei. „Die Mängel sind aber keineswegs neu und auch nicht durch den derzeitigen Verkehr von Baufahrzeugen zu begründen. Vielmehr ist die Straße bereits Jahrzehnte alt“, betonte er. „Zudem hat die Straße keine Gewichtsbeschränkung, und eine Alternative gibt es nicht. Das Haus an der Ecke zur Erich-Kästner-Straße wird gebaut.“ Die einzige sinnvolle Möglichkeit, Ausbesserungen an der Straße vorzunehmen, wäre eine – derzeit noch nicht geplante – Gesamtsanierung für den kompletten Bereich, erklärte Hüfner.

Ein weiteres Problem der Anwohner ist jedoch der herannahende Winter. Ihrer Meinung nach bringen die sinkenden Temperaturen etliche Gefahren mit sich. „Die Straße und Grundstückseinfahrten werden nach Regenfällen zu Seenplatten. Im Winter bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt werden gefährliche Eisflächen entstehen“, befürchtet Müller-Remmers. Die Information über den aktuellen Zustand der Straße habe er bereits bei der Verwaltung eingereicht. „Ich erwarte, Herr Bürgermeister, dass Sie das Bauamt anweisen, die angezeigten Schäden noch vor Anbruch des Winters auf Kosten der Verursacher zu beheben“, heißt es in dem Schreiben weiter.

Als direkte Reaktion verwies Hüfner darauf, dass die Pfützen in der Straße nicht nur durch Spurrinnen der Baufahrzeuge entstehen, sondern hauptsächlich, weil vor Ort kein Regenwasserkanal vorhanden ist. „Das Gebiet liegt sehr tief. Bei starken Niederschlägen sind Pfützen eine logische Konsequenz. Das Problem haben allerdings nicht nur die Anwohner der Goseriede.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Meistgelesene Artikel

Thorsten Graf: Kinderkönig von 1985 ist die neue Gildemajestät

Thorsten Graf: Kinderkönig von 1985 ist die neue Gildemajestät

„Wenn man sich liebt, dann macht man das gerne“

„Wenn man sich liebt, dann macht man das gerne“

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.