Gemeinde Großenkneten und Kreissportbund stellen Vereinssprechstunde im Ahlhorn vor

„Wir wollen alle Jugendlichen erreichen“

„Wo klemmt’s denn?“, will Stephan Korte (Mitte) wissen. Er ist der Ansprechpartner des neuen Angebots für sportinteressierte Jugendliche und stellte das Programm in Ahlhorn zusammen mit (v.l.) Ralf Martens, Mareike Appel, Ann-Christin Gericks, Klaus Bigalke und Alexander Lohrey vor. FOTO: Hühne
+
„Wo klemmt’s denn?“, will Stephan Korte (Mitte) wissen. Er ist der Ansprechpartner des neuen Angebots für sportinteressierte Jugendliche und stellte das Programm in Ahlhorn zusammen mit (v.l.) Ralf Martens, Mareike Appel, Ann-Christin Gericks, Klaus Bigalke und Alexander Lohrey vor.

Ahlhorn – Junge Menschen finden immer seltener den Weg in die Vereine und für diese wird es schwieriger, neue Mitglieder zu gewinnen. Am Montag stellten die Beteiligten des neuen Angebots für Kinder und Jugendliche in der Gemeinde Großenkneten in Kooperation mit dem Kreissportbund im Landkreis Oldenburg die Vereinssprechstunde vor. Laut Mitteilung während des Pressetermins soll die Sprechstunde als Schnittstelle zwischen den ortsansässigen Vereinen, Familien sowie öffentlichen Einrichtungen und Institutionen dienen.

Das zunächst bis Ende 2020 angelegte Pilotprojekt wird von Stephan Korte betreut und ist im „Zeppelin“, dem Treffpunkt im Quartier in Ahlhorn, angesiedelt. Jeweils montags von 17 bis 18.30 Uhr und freitags von 13.30 bis 15 Uhr ist er an der Zeppelinstraße 2 anzutreffen und während der Bürozeiten telefonisch zu erreichen unter Telefon 04435/3865788. Eine Stunde pro Woche ist für mögliche Hausbesuche vorgesehen. Durch seine vorherige Tätigkeit als Lehrkraft bei der Lernförderung an der Ahlhorner Graf-von-Zeppelin-Schule ist der heutige Radiomoderator im Umgang mit jungen Menschen vor Ort vertraut.

Ziel ist es, Sportinteressierte sowie die in der Gemeinde ansässigen Vereine zusammenzuführen. „Wir wollen alle Jugendlichen erreichen, deutsche und solche mit Migrationshintergrund“, unterstrich Korte.

Die Ausgangslage ist kompliziert: Viele Kinder sprächen kein oder nicht ausreichend Deutsch, berichtete Alexander Lohrey vom Ahlhorner Sportverein (ASV). Oft spielten Jugendliche längere Zeit in Vereinen ohne ordentliche Anmeldung. „Es besteht dann die Gefahr von fehlendem Versicherungsschutz“, erzählte Lohrey: „Übungsleiter brauchen auch mehr Zeit für den Sport, anstatt sich mit Organisatorischem zu befassen“, sagte er. „Mitgliedsbeiträge bleiben aus und Anträge liegen teilweise noch nach fünf Wochen unbearbeitet im Rucksack der Kinder.“ Genau hier will Korte mit seiner Arbeit ansetzten.

Sozial schwache Familien könnten Unterstützung vom Bund durch das „BuT“-Programm (Bildungs- und Teilhabepaket) erhalten, erklärte der Erste Gemeinderat Klaus Bigalke. Maximal 15 Euro pro Kind und Monat würden übernommen, jedoch höchstens die tatsächlich anfallenden Vereinsbeiträge. Zum Beispiel kostet die ASV-Mitgliedschaft 90 Euro pro Jahr.

Die angespannte soziale Lage in Ahlhorn sei über Jahrzehnte entstanden. Nachdem die Bundeswehr den Ort verlassen hatte, seien viele Arbeitsmigranten in die ehemaligen Kasernenbauten gezogen, beschrieb Bigalke die Lage. Diese Gegend bilde heute einen sozialen Brennpunkt. Folge der fest gewachsenen Parallelgesellschaft vor Ort: Deutsche Kinder gingen eher zum Sport nach Großenkneten und mieden die sowieso angespannte lokale Vereinsstruktur. „In manchen Vereinen haben mehr als 70 Prozent der Sportler einen Migrationshintergrund. Teilweise gibt es Gruppen mit 95 bis 100 Prozent“, sagte Korte.

„Sport bietet ein enormes integratives Potenzial, da universelle Regeln gelten und Werte wie Respekt, Toleranz und Akzeptanz vermittelt werden“, schilderte Mareike Appel vom Kreissportbund: „Es ist auch ein generelles Problem, Übungsleiter zu finden“, beschrieb sie die Lage der Sportvereine.

Finanzielle Förderung erhält das neue Vermittlungsangebot zunächst bis Ende 2020 ausschließlich vom Land Niedersachsen im Rahmen des Demografie-Projekts „Vielfalt und ihre Perspektiven für die Region“, betonte die Netzwerkkoordinatorin der Gemeinde Großenkneten, Ann-Christin Gericks.

gh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Erweiterung schreitet gut voran

Rathaus-Erweiterung schreitet gut voran

Lastwagen fährt Baustellenbaken um und fährt weiter

Lastwagen fährt Baustellenbaken um und fährt weiter

Sechs Corona-Infizierte in Wildeshausen

Sechs Corona-Infizierte in Wildeshausen

Corona-Fallzahl steigt leicht an: 113 Erkrankte im Landkreis Oldenburg

Corona-Fallzahl steigt leicht an: 113 Erkrankte im Landkreis Oldenburg

Kommentare