Unterschiedliche Zeugenaussagen

Wilde Schlägerei auf Parkplatz

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Wildeshausen/Grossenkneten - Großer Trubel im Amtsgericht Wildeshausen: Wegen schwerer Körperverletzung mussten sich dort am Donnerstag zwei Männer verantworten. Begleitet wurden sie von ihren Familien und Bekannten. Dazu kamen noch die Angehörigen der Zeugen – die Sitzplätze für die Besucher waren dementsprechend belegt.

Die Richterin ließ sich aber selbst durch gelegentliche Zwischenrufe nicht beirren, und erfragte ruhig und gelassen den Tathergang.

Den beiden Angeklagten, 35 und 40 Jahre alt, aus Werlte im Emsland wird vorgeworfen, am 27. Oktober des vergangenen Jahres auf einem Supermarktparkplatz in Großenkneten gemeinsam einen 27-Jährigen und dessen Frau verprügelt zu haben. Beide Opfer mussten danach im Krankenhaus behandelt werden.

Der 35-Jährige schwieg zu den Vorwürfen, sein Bekannter jedoch schilderte den Tathergang ausführlich. Die beiden Angeklagten waren auf dem Weg nach Wildeshausen, um dort Bekannte zu treffen.

Dabei haben sie zufällig das Ehepaar auf dem Parkplatz gesehen und angehalten. Der 35-Jährige wollte einen alten Streit beilegen. Es kam zu einem Handgemenge. Wer zuerst zuschlagen hat, konnte der 40-Jährige nicht mehr genau sagen. Er selbst stand rund zehn Meter von den Kontrahenten entfernt.

Nach seinen Schilderungen, mischte sich schließlich die Ehefrau ein. Sie schlug auf den Angreifer ihres Ehemannes mit einem Hausschuh ein und schrie: „Schlag mich! Schlag mich!“

Dabei sind dem Angeklagten einige Verletzungen im Gesicht der Frau aufgefallen. Er ist der Meinung, sie sei zuvor von ihrem Mann geschlagen worden und habe dann behauptet, die beiden Angeklagten hätten sie geschlagen.

Der 40-Jährige erklärte aber, weder er noch sein Frau hätten sie angefasst. Er selbst habe überhaupt nicht in den Streit eingegriffen.

Dem Bericht konnten weder der Richter noch der Staatsanwalt ganz glauben. Denn nach der Tat hatte der Mann bei der Polizeivernehmung noch zu Protokoll gegeben, dass die beiden Angeklagten sich mit den Opfern in Großenkneten verabredet hatten. Außerdem soll der 35-Jährige zuerst zugeschlagen haben, hieß es damals.

Ein ganz anderes Szenario schilderte das 27-jährige Opfer. Der Wildeshauser, der in Großenkneten arbeitet, erklärte, die beiden Männer hätten ihm und seiner Frau auf dem Parkplatz aufgelauert und bewusst den Streit gesucht. Die Gründe für die Feindschaft seien vielfältig, so das Opfer. Es würde zu lange dauern, die ganze Geschichte zu erzählen.

Dass er sich mit dem 35-Jährigen eine Schlägerei lieferte, gab er zu, jedoch soll sein Kontrahent als erstes auf ihn und dann auf seine Frau losgegangen sein. Der 40-Jährige zog sie dann zur Seite. „Fünf oder sechs Schläge hat sie abbekommen“, sagte der Wildeshauser. Seine Frau bestätigte zwar im Großen und Ganzen seine Geschichte. Unstimmigkeiten gab es trotzdem.

Da der genaue Tathergang nicht ermittelt werden konnte, sprach die Richterin den 40-Jährigen frei. Das Verfahren gegen den 35-Jährigen wurde eingestellt.

fio

Mehr zum Thema:

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Meistgelesene Artikel

Mammutverfahren geplatzt

Mammutverfahren geplatzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Walter Dellwisch: „Haare schneiden und rasieren auf eigene Gefahr“

Walter Dellwisch: „Haare schneiden und rasieren auf eigene Gefahr“

Kommentare