HTG sucht neuen Standort

1,4 Tonnen schwerer Anker zieht um

+
Vorsichtig hoben die Vereinsmitglieder den Anker mit einem Teleskopstapler an. 

Ahlhorn - Der 1,4 Tonnen schwere Anker, den das Hubschrauber-Transportgeschwader (HTG) 64 einst vor der Insel Borkum aus der Nordsee gezogen hatte und der lange das Aushängeschild der Einheit war, ging nun in Ahlhorn auf Wanderschaft. Die Traditionsgemeinschaft Fliegerhorst hatte das Stück nach der Auflösung des Geschwaders übernommen und als Blickfang vor das Museum des Vereins in der Gaststätte „Altes Posthaus“ in Ahlhorn gestellt. Doch wegen der nun erfolgten Kündigung des Besitzers musste der Anker weichen. Die Vereinsmitglieder rückten dazu am Donnerstagnachmittag mit einem Teleskopstapler an und bugsierten die tonnenschwere Fracht vorsichtig vondannen. Sie hat auf dem ehemaligen Fliegerhorst Ahlhorn erst einmal eine vorläufige Heimat gefunden.

Die Traditionsgemeinschaft sucht eine dauerhafte Bleibe. „Wir erarbeiten zurzeit eine Lösung und führen entsprechende Verhandlungen. Doch wann wir das Museum wiedereröffnen können, wissen wir noch nicht. Wir hoffen jedoch, dass bis nächstes Jahr ein neues Domizil gefunden haben. Doch bis es soweit ist, werden alle Utensilien und Ausstellungsstücke aus dem Museum zwischengelagert“, sagte der Vorsitzende des Vereins, Peter Pasternak.

Der Verein befindet sich in Gesprächen mit dem Metropolpark Ahlhorn, der den ehemaligen Fliegerhorst verwaltet, um die dauerhaft Einrichtung eines Museums zu ermöglichen. 

jb

Mehr zum Thema:

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare