Polizei zieht Sattelzug aus Nordirland aus dem Verkehr

„Rollende Zeitbombe“ auf der A1 entdeckt

Aus dem Verkehr gezogen: der Sattelzug aus Irland.
+
Aus dem Verkehr gezogen: der Sattelzug aus Irland.

Ahlhorn – Es ist unglaublich, in welch gefährlichem Zustand Fahrzeuge auf der Autobahn 1 bewegt werden. Beamte der Autobahnpolizei Ahlhorn stellten am Samstag gegen 16.30 Uhr in Höhe des Ahlhorner Dreiecks einen mit Traktoren beladenen Sattelzug aus Nordirland fest, der über die Autobahn 1 in Richtung Münster gelenkt wurde und eine Gefährdung für alle Verkehrsteilnehmer darstellte.

Bereits während der Fahrt ließ sich nach Angaben der Polizei ein sehr schlechter Wartungszustand des Sattelanhängers erkennen. Auch die Ladung auf dem Anhänger machte keinen „vertrauenserweckenden“ Eindruck, so die Ordnungshüter in einer Pressemitteilung von Sonntag.

Sattelzug kam aus Dänemark

Bei einer Kontrolle auf einem Autohof im Bereich der Anschlussstelle Cloppenburg händigte der 32-jährige, nordirische Fahrer Ladepapiere aus, aus denen hervorging, dass die drei Traktoren bereits in Dänemark aufgeladen wurden und bis nach Nordirland transportiert werden sollten.

Bei Begutachtung des Anhängers stellten die Beamten neben dem schlechten technischen Zustand diverse Verstöße im Bereich der Ladungssicherung sowie Fahrzeugabmessungen fest. Das Kontergewicht eines Traktors lag zum Beispiel frei und ungesichert auf der Ladefläche. Für die Überhöhe und die Überbreite des Fahrzeugs lag keine Ausnahmegenehmigung vor.

Durchgerostet: der Rahmen des Sattelzuges.

Des Weiteren waren der Rahmen sowie das Fahrgestell des Sattelanhängers stark durchgerostet und wiesen bereits Risse auf. Auch die Zurrpunkte zur Befestigung der Ladungssicherungsketten waren so stark durchgerostet, dass sie abzubrechen drohten.

Eingehende Kontrolle am Montag

Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Der Sattelanhänger wird am Montag einer nahegelegenen Prüfstation vorgeführt, um ihn aufgrund der verkehrsgefährdenden Mängel vorerst gänzlich aus dem Verkehr zu ziehen. Gegen den Unternehmensverantwortlichen wurde für diese Fahrt ein Vermögensabschöpfungsverfahren eingeleitet. Hierdurch soll ihm der finanzielle Vorteil, den er mit dem Einsatz eines schlecht gewarteten Fahrzeugs erlangt hat, wieder weggenommen werden, so die Polizei.

Der Unfallwagen am Grünen Weg in Halenhorst

Unfallwagen gefunden

Am Sonnabend gegen 10.30 Uhr wurde der Polizei zudem ein stark unfallbeschädigter Opel auf dem Grünen Weg in Halenhorst (Gemeinde Wardenburg) gemeldet. Nach jetzigem Stand kam der Wagen, der nicht mehr zugelassen ist und an dem keine Kennzeichen angebracht waren, zunächst links von der Fahrbahn ab und stieß dort mit der Fahrzeugfront gegen einen Baum. Die Fahrt wurde noch wenige Meter auf dem Grünen Weg fortgesetzt, bevor der bislang unbekannte Fahrzeugführer den Wagen stehen ließ und sich unerlaubt vom Unfallort entfernte.

Der Opel wurde zur weiteren Untersuchung durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Der Gesamtschaden wird auf 8.000 Euro geschätzt. Personen, die Hinweise zum Geschehen, den Wagen oder den Fahrzeugführer geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Wardenburg unter Tel.: 04407/716350 in Verbindung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israel greift Hamas-Tunnelnetz im Gazastreifen an

Israel greift Hamas-Tunnelnetz im Gazastreifen an

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Meistgelesene Artikel

Flammen und Rauch: Erst brennen Fahrzeuge, dann ein Wohnhaus

Flammen und Rauch: Erst brennen Fahrzeuge, dann ein Wohnhaus

Flammen und Rauch: Erst brennen Fahrzeuge, dann ein Wohnhaus
Corona: So niedrig war der Inzidenzwert lange nicht

Corona: So niedrig war der Inzidenzwert lange nicht

Corona: So niedrig war der Inzidenzwert lange nicht
Erstimpfungen nur noch wenige Tage möglich

Erstimpfungen nur noch wenige Tage möglich

Erstimpfungen nur noch wenige Tage möglich

Kommentare