Update: Stall einsturzgefährdet

Putenstall in Flammen: 4.000 Tiere sterben

+
Die rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten ein komplettes Abbrennen des Stalls.

Großenkneten - Ein Putenstall in Halenhorst (Gemeinde Großenkneten) ist am Mittwochvormittag aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Bei dem Feuer sind 4.000 Puten gestorben.

Ersten Informationen zufolge brach das Feuer während des Umstallens der 14 Tage alten Puten gegen 10.30 Uhr aus. Was die Ursache war, ist unklar. 4000 Tiere starben bei dem Brand des 1300 Quadratmeter großen Stalls.

4.000 Puten verenden bei Feuer in Großenkneten

 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza
 © Gero Franitza

Rund 120 Feuerwehrleute waren im Einsatz und verhinderten das komplette Abbrennen des Stallgebäudes. Alle vier Ortsfeuerwehren der Gemeinde Großenkneten rückten aus, außerdem die Ortsfeuerwehr Littl. Auch ein Fahrzeug der Werksfeuerwehr von Exxon Mobil war vor Ort.

Die Polizei schätzt den Schaden auf 150.000 bis 200.000 Euro. Derzeit ist die Feuerwehr noch mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt. Da der Stall einsturzgefährdet ist, darf er nicht betreten werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Sie vermutet, dass Stroh durch einen Heizstrahler entzündet wurde.

kab

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

FC Bayern siegt - Weinzierl nicht mehr VfB-Trainer

FC Bayern siegt - Weinzierl nicht mehr VfB-Trainer

Überlebende von Madeira in Deutschland gelandet

Überlebende von Madeira in Deutschland gelandet

Steuersenkung bei Tickets bringt 5 Millionen neue Fahrgäste

Steuersenkung bei Tickets bringt 5 Millionen neue Fahrgäste

Zwei Festnahmen nach Mord an nordirischer Journalistin

Zwei Festnahmen nach Mord an nordirischer Journalistin

Meistgelesene Artikel

120 Feuerwehrleute kämpfen gegen Brand auf einer Reitanlage

120 Feuerwehrleute kämpfen gegen Brand auf einer Reitanlage

Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung zu Geldstrafe verurteilt

Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung zu Geldstrafe verurteilt

„Rechts ist laut“

„Rechts ist laut“

Nabu fordert Bußgeld von bis zu 50 000 Euro

Nabu fordert Bußgeld von bis zu 50 000 Euro

Kommentare