14-jähriger Epilepsie-Kranker zu Fuß unterwegs

Polizei findet vermissten Jugendlichen

Die Feuerwehrfahrzeuge waren ausgerückt und sammelten sich in Ahlhorn für eine groß angelegte Suchaktion. - Foto: Beumelburg

Ahlhorn/Kirchhatten - Hundeführer und Hubschrauber waren schon angefordert, aber bevor es am späten Donnerstagabend zur groß angelegten Personensuche nach einem vermissten 14-Jährigen kam, hatte eine Streifenwagenbesatzung den Jungen an der Sandkruger Straße zwischen Kirchhatten und Sandkrug gefunden. Er war zu Fuß 20 Kilometer von Ahlhorn dorthin gegangen.

Der irakische Jugendliche, der an Epilepsie erkrankt ist und erst seit zwei Monaten in Deutschland lebt, verfügt über keine Ortskenntnisse. Zudem spricht er weder deutsch noch englisch. Auch ein Mobiltelefon hatte er nicht dabei. Er war auf dem Weg zu einer Integrationsveranstaltung im Sportzentrum in Ahlhorn und hatte sich in die falsche Richtung orientiert. Alleine war es ihm offenbar nicht möglich, wieder zurückzufinden.

Der Jugendliche war am Abend von seinem Onkel in Ahlhorn als vermisst gemeldet worden. Dort hatte er sich aufgehalten, bevor er zu der Integrationsveranstaltung aufgebrochen war. Der 14-Jährige sei seit einigen Stunden nicht mehr aufgetaucht, hieß es. 

„Wenn überhaupt keine Hinweise auf Streit oder andere Gründe für ein Verschwinden vorliegen und die Person nicht bei Bekannten oder Freunden ist, läuft eine große Suchaktion an“, informierte Markus Hausenblas von der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch. Und so kam die Maschinerie auf Touren. Die Hunde waren bereits vor Ort, der Hubschrauber bestellt. Zudem hielten Beamten in Streifenwagen die Augen nach dem Jungen offen.

Unter anderem wurden gegen 22.30 Uhr auch die Feuerwehren Ahlhorn und Großenkneten alarmiert. Letzte verfügt über eine Wärmekamera. Während sich bereits Fahrzeuge der Brandschützer auf den Weg zum Dorfplatz in Ahlhorn gemacht hatten, ging gegen 23.05 Uhr die Nachricht im Polizeikommissariat Ahlhorn ein, dass Beamte den Jungen aufgegriffen hatten. Er wurde seiner Familie wohlbehalten übergeben. Damit war die Suche beendet.

bor/jb

Mehr zum Thema:

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

Verstärkung für das Frauenarzt-Team im Johanneum

Verstärkung für das Frauenarzt-Team im Johanneum

Investor bietet 70 Parkplätze an

Investor bietet 70 Parkplätze an

Bauerngolf als touristische Bereicherung?

Bauerngolf als touristische Bereicherung?

Kommentare