Frank Köhne übernimmt die Leitung der Station von Eckart Stapel

Neuer „Deckel“ für Ahlhorner Polizei 

+
Hauptkommissar Eckart Stapel (Dritter von links) übergibt den Chefposten in Ahlhorn an Hauptkommissar Frank Köhne (Zweiter von rechts). Dieser will gut mit der Wildeshauser Kommissariatsleiterin Gerke Stüven, Inspektionsleiter Jörn Stilke und Bürgermeister Thorsten Schmidtke (von links) zusammenarbeiten.

Ahlhorn - Von Ove Bornholt. „Da ist wieder ein Deckel drauf“ – Inspektionsleiter Jörn Stilke freut sich über den neuen Chef der Polizeistation an der Wildeshauser Straße in Ahlhorn. Hauptkommissar Frank Köhne übernimmt den Job von Eckart Stapel, der sich in den Ruhestand verabschiedet hat. „Besser könnte ich mir meinen Nachfolger nicht vorstellen“, verteilte der 62-Jährige am Donnerstag gleich mal ein paar Vorschusslorbeeren.

Der 54 Jahre alte Köhne ist gebürtiger Ahlhorner, drückte mit dem jetzigen Bürgermeister Thorsten Schmidtke die Schulbank und kennt die Gemeinde in- und auswendig. Seit 17 Jahren lebt er mittlerweile in Huntlosen, davor lange Zeit bei Delmenhorst. Er ist verheiratet, hat eine Tochter und ein Enkelkind. Köhne bringt 35 Jahre Diensterfahrung mit und ist nun Vorgesetzter von zehn Beamten. „Große Veränderungen wird es nicht geben“, kündigte er im Rahmen seiner Vorstellung an. Sein Vorgänger habe ihm eine „wirklich toll funktionierende Truppe“ übergeben. Köhne weiß, wovon er spricht. Schließlich ist er schon zwölf Jahre in Ahlhorn stationiert, war bisher der Stellvertreter vom Chef.

Inspektionsleiter Stilke bekannte sich anlässlich des Personalwechsels zur Polizeipräsenz in der Fläche. „Man bekommt ein Gefühl für die Region, für die Leute. So kann man zu Friedenszeiten Kontakte knüpfen, die im Krisenfall wichtig sind.“ Was die Zukunft der Ahlhorner Station angeht, hat Stilke keine Bedenken. „Der Standort bleibt bestehen.“ Er sprach Köhne sein Vertrauen für die Leitung aus.

43 Jahre und 245 Tage

Auch Bürgermeister Schmidtke war bei der Amtseinführung zugegen. „Wir als Gemeinde sind beseelt, dass wir diese Station und die der Autobahnpolizei haben. Besser kann man nicht aufgestellt sein.“ Auch dank der Präsenz der Polizei sei es „wahnsinnig ruhig“ in Ahlhorn. Der neue Chef sei ein Sympathieträger, der charakterlich viel mit seinem Vorgänger gemein habe.

Der kommt auch aus der Gemeinde, wurde in Bissel geboren und lebt mittlerweile nur ein paar Kilometer weiter in Sage-Haast. Nach 43 Jahren und 245 Tagen im Polizeidienst hat Hauptkommissar Stapel seinen Hut genommen. „Wir waren schon eine kleine Familie in Ahlhorn“, betonte er die gute Kameradschaft der Beamten in dem 8 000-Einwohner-Ort. Der sei im Übrigen gar nicht so schlimm, wie viele meinten. „Die Lage ist besser als der Ruf.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Meistgelesene Artikel

Bald keine Starts und Landungen mehr in Ahlhorn?

Bald keine Starts und Landungen mehr in Ahlhorn?

Teurer Brandschutz: 600.000 Euro mehr für Umzug der Polizei

Teurer Brandschutz: 600.000 Euro mehr für Umzug der Polizei

Unfall in Dötlingen: 50-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt

Unfall in Dötlingen: 50-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt

Moto-Cross-Club gibt Vollgas beim Kauf der Rennstrecke

Moto-Cross-Club gibt Vollgas beim Kauf der Rennstrecke

Kommentare