Künstler, Politiker und eine Königin besuchten seinerzeit das Gut

Moorbeck – einst bei Promis beliebt

Königin Margrethe II von Dänemark besuchte Anfang der 1970er-Jahre den Gutshof.
+
Königin Margrethe II von Dänemark besuchte Anfang der 1970er-Jahre den Gutshof.

Moorbek – Nach langer Umbauzeit soll in diesem Jahr das Gut Moorbeck (Gemeinde Großenkneten) bald zu neuem Leben erwachen. Die aktuelle Besitzerin Lucia von Aschwege gestaltet das Grundstück neu und lässt gegenwärtig die Gebäude sanieren (wir berichteten). Das traditionsreiche Gutshaus, nebst Gästehaus, Mühlenteich und Mühlengebäude sollen nach alten Vorbildern renoviert, restauriert oder ganz neu aufgebaut werden. Das Gut ist tief in der Geschichte der Region verwurzelt und war stets ein Anlaufpunkt für prominente Gäste.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1517 als Wilhelm von der Bussche, Münsterscher Drost von Delmenhorst, Wildeshausen und Harpstedt, sein Gut mit der Mühle an die Wallfahrtskirche zu Wardenburg verkaufte. Der Betreiber der Mühle war ein Bernd to Morbeke. Bis 1831 blieb das Gut in der Familie, wobei sich der Name von Morbeke in Moorbeck änderte. In der Reihenfolge wechselten die Besitzer: Auf Rüdebusch, Hespe und Hubach folgten Gustav Stolle, Marlene Orth und Wilfried Papenhusen. Seit 2013 ruhte der Betrieb auf dem rund 5,5 Hektar großen Grundstück an der Moorbeker Straße.

Um 1900 entwickelte sich Gut Moorbeck zunehmend zu einem Ort der gehobenen Klasse. Man saß seinerzeit bei schönem Wetter mit Blick über den Mühlenteich im Garten, oder in der kälteren Jahreszeit am knisternden Kaminfeuer. So entwickelte sich die Gastwirtschaft „Zum kühlen Grunde“ zum Anziehungsmagnet für Wochenendausflügler aus den Städten Oldenburg, Bremen und Delmenhorst. Um den Wünschen der Gäste gerecht zu werden, ließ Marlene Orth 1976 hinter dem Restaurant ein Hotel mit 14 Zimmern, Schwimmbad und Sauna bauen. Von Anfang der 1970er-Jahre bis 1992 pflegte sie ein Gästebuch, in dem sich in feucht-fröhlicher Stimmung so mancher Gast verewigte. Nicht nur Klubs, Vereine, Jubilare und Brautpaare füllten über die Jahrzehnte manche der Seiten.

Auch prominente Gäste fanden den Weg nach Gut Moorbeck, dazu gehörten (der Jahreszahl ihres Besuches nach geordnet): Schauspieler Herbert Fleischmann (1974), Uwe Friedrichsen (1975), Schlagersänger Howard Carpendale, ein Russischer General während der Zeit eines Nato-Manövers (1977), Schlagersängerin Renate Kern, Komiker und Sänger Mike Krüger (1978), Sängerin Linda Martinez, das Sangestrio die Jacob Sisters, die Band „Geier Sturzflug“ (1983), Konzertpianistin Yuko Fujimura, Grit Böttcher (1984), Sängerduo „Jenny & Jonny“, Musiker und 1989 der Gedächtniskünstler Erich Zenker. Hinzu kommen noch bekannte Politiker, Delegationen aus Russland, Japan und China. Bereits im Jahr 1973 durfte Gut Moorbeck sogar einen einen Gast aus dem Hochadel beherbergen: damals war Königin Margrethe II von Dänemark zu Gast in der Wildeshauser Geest.

Von Dirk Fass

Autogrammkarte: Der Schauspieler Uwe Friedrichsen weilte am 16. Januar 1975 in Moorbek. Repros: Faß

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Immer mehr Bildschirme im Auto

Immer mehr Bildschirme im Auto

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Meistgelesene Artikel

Kommentare