Unternehmerverband Igud will wachsen

100 Mitglieder als Zielmarke

Reinhold Brand und Rudolf Keil (von links) wollen das Ziel, 100 Mitglieder zu gewinnen, angehen. - Foto: jb

Großenkneten - Die vor fünf Jahren gegründete Interessengemeinschaft der Unternehmen Deutschlands (Igud) mit Sitz in Großenkneten will ihre Mitgliederzahl deutlich steigern. „Wir wollen in der Zukunft strategisch anders vorgehen“, erläuterte Vorsitzender Rudolf Keil während der Jahreshauptversammlung am Sonnabend in der Gaststätte Kempermann in Großenkneten.

Zwar seien neue Unternehmen dazugekommen – aktuell sind 29 in dem Verein organisiert –, doch das sei zu wenig. Künftig soll er „Igud 100“ genannt werden, so Keil. Langfristig soll die Mitgliederzahl von 100 geknackt werden und die Gruppe sich in den kommenden Jahren als impulsgebende Institution sowie Sprachrohr für Interessen von Unternehmen vor allem in der hiesigen Region und im ostfriesischen Raum etablieren. Keil betonte, dass die Igud ein branchenübergreifendes Netzwerk und damit eine professionelle Unternehmensvereinigung ist.

Die Versammlung wählte Reinhold Brand aus Dötlingen, der eine Schildermanufaktur unterhält, einstimmig als neuen Schriftführer in den erweiterten Vorstand. „Ich werde bemüht sein, den Verein nach besten Kräften zu unterstützen“, sagte Brand. Auch Vorsitzender Keil macht weiter.

jb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Kommentare